Die Brave und die Wilde

Medienmitteilung: Zwei Welten im Dialog

Seit Wochen bereitet sich das Team um den Künstler Det Blumberg intensiv auf den 9. November 2019 vor. Gut soll er werden, der Erzählabend, der zwei völlig konträre Welten einander gegenüberstellt. «Hat uns die traditionelle Kirche noch etwas zu sagen oder ist unsere heutige fordernd turbulente Weltanschauung der richtige Weg?» ist der Kerngedanke dieser spannenden Abendveranstaltung. Zwei gänzlich unterschiedliche Personen stehen sich am 9. November ab 19.30 Uhr in der katholischen Kirche Wildhaus gegenüber: Die Heilige Crescentia, die in Kaufbeuren im Allgäu lebte, und Frida Kahlo, die weltbekannte mexikanische Malerin.

Die Weberstochter Anna Höss, die später im Kloster den Namen Crescentia annahm und zur Heiligen wurde, steht für die traditionelle Kirche. Die aus armen Verhältnissen stammende junge Frau musste unten durch, nachdem sie endlich ins Kloster aufgenommen worden war. Doch mit viel Geschick führte Crescentia, die am Ende sogar zur Oberin gewählt wurde, das Kloster zu beachtlichem Wohlstand. Durch ihre Besonnenheit und ihr demütiges Wesen, aber auch durch Klarheit und deutliche Worte, wurde sie zur gefragten Ratgeberin, sowohl für das einfache Volk wie auch für hohe Persönlichkeiten ihrer Zeit.

Die traditionelle Heilige aus vergangener Zeit wird dargestellt von Anni Forrer aus Wildhaus. Anni hat ihr ganzes Leben stets mit Freude anderen Menschen gewidmet. Zuerst ihrem Mann, mit dem sie zusammen den eigenen Hof bewirtschaftet hat, dann den gemeinsamen Kindern, die sie mit Freude hat heranwachsen sehen. Als Ausgleich zur strengen körperlichen Arbeit begann Anni Forrer ihre Arbeit als Chorleiterin. In drei Chören organisierte, strukturierte und gestaltete sie das musikalische Zusammenwirken zahlreicher Menschen. Wieder widmete sie den Grossteil ihrer Zeit anderen.

Was ihr an Zeit daneben noch für sich übrig blieb, verbrachte sie im Garten und mit Weben. Anni Forrer gab zwei der Chorleiterstellen auf, um mehr Luft für sich persönlich zu gewinnen. Am eigenen Webstuhl fertig sie auch heute noch auf althergebrachte Weise hochwertige Stoffe. «Und dann ist mir dieses schöne Projekt mit den beiden spannenden Frauen förmlich in die Hände gelegt worden», erzählt sie. «Hier kann ich, völlig auf meine eigenen Gefühle aufbauend, meine Gedanken in Texte fassen und einer grossartigen Frau Gestalt verleihen.» Man darf gespannt sein, was uns die Heilige durch Anni Forrer zu sagen hat.

Crescentia gegenüber steht die mexikanische Malerin Frida Kahlo, die mit ihren farbenfrohen, surrealistischen Bildern Weltruhm erlangte. Als junge Frau erlitt sie einen schweren Unfall, der sie zeitlebens immer wieder ans Bett fesselte. Auch in der Beziehung zu ihrem Mann musste sie viel Leid ertragen. Trotzdem fand sie durch ihre Gabe, die Malerei, immer wieder Stärke, Freude und Trost. Frida Kahlo gilt heute als Stilikone und steht in dieser Ausstellung für das extrem schnelle und turbulente Wesen unserer heutigen Zeit. Ihr exzessiver Lebensstil steht im extremen Gegensatz zum stillen Wesen der Hl. Crescentia.

Caroline Capiaghi verleiht der turbulenten Malerin Frida Kahlo ihre Stimme. Mit ihrem quirligen Wesen zeichnet sie den Charakter dieser weltberühmten Künstlerin in schillernden Farben. Die engagierte Erzählerin ist inzwischen weit über die Region hinaus bekannt. Mit zahlreichen Auftritten in immer neuen Rollen gestaltet sie mitreissende Veranstaltungen und bringt immer wieder neu Freude und Begeisterung unter ihr Publikum.  

Crescentia und Frida, was verbindet die beiden Frauen miteinander? Welche Ereignisse haben sie geprägt und was prägt uns heute? In welcher der beiden Lebensgeschichten erkennen wir uns wieder? Erfahren Sie, was diese beiden so unterschiedlichen Charaktere in unserer heutigen Zeit zu sagen haben.

Zwei engagierte Frauen erzählen, nicht weniger faszinierende musikalische Darbietungen untermalen den Abend auf ihre Art. Der Degersheimer Musiker Meinrad Rieser (Altsaxophon) und die Tangomelodien der Sängerin Prisca Rigassi aus Rapperswil, zusammen mit dem Gitarristen Fari Malla, unterstreichen die unterschiedlichen Wesenszüge der dargestellten Frauen musikalisch.

Die katholische Pfarrei Wildhaus zeigt sich in völlig neuem Licht.

Musikalischer Erzählabend mit Skulpturenausstellung

DIE BRAVE UND DIE WILDE: Samstag, 9. November 2019, 19:30 Uhr, anschliessend Apéro

Wo:     Kath. Kirche, 9658 Wildhaus

Dauer der Ausstellung

25. Oktober – 17. November 2019

Frei zugänglich während der Öffnungszeiten der Kirche.

Kontakt: www.det-blumberg.ch

Gastbeitrag
25. Oktober 2019 | 08:27