Der grosse CEO-Test von Fastenopfer und Brot für alle | © 2015 www.fairfuture.ch/
Schweiz
Der grosse CEO-Test von Fastenopfer und Brot für alle | © 2015 www.fairfuture.ch/

Fastenopfer lädt zum CEO-Briefing ein

Felix Gmür, Bischof von Basel | © 2013 Sylvia Stam

«Fit für den Dialog»

«Unsere Gesellschaft ist multireligiös geworden.» Das ist eine simple Feststellung, die der Bischof von Basel, Felix Gmür, in einer Kolumne macht. Weniger simpel ist der Schluss, den er daraus zieht: Katholische Seelsorgerinnen und Seelsorger müssen sich auch bei uns immer mehr als ein Teil einer multireligiösen Welt verstehen.

Themen ›
Asylbewerber und Personal des Grenzwachcorps bei der Grenzkontrolle am Zoll des Bahnhofs Chiasso TI aufgenommen am 16. Juni 2015. | © 2015 KEYSTONE/TI-PRESS/Benedetto Galli
Schweiz
Asylbewerber und Personal des Grenzwachcorps bei der Grenzkontrolle am Zoll des Bahnhofs Chiasso TI aufgenommen am 16. Juni 2015. | © 2015 KEYSTONE/TI-PRESS/Benedetto Galli

Kirchenvertreter zu Migrationscharta: «Unzählige Engagements der Kirchen für Migranten!»

Die katholische Kirche engagiere sich auf allen Ebenen – von der Basis über Klöster und Bischöfe bis zum Papst – für Asylbewerber und Migranten. Dies antworten die Schweizer Bischofskonferenz und die Römisch-Katholische Zentralkonferenz auf die Kritik, die diese Woche in Form einer Migratinscharta geäussert wurde. Die beiden Kirchenverteter erinnern auch an den Appell von Abt Joseph Roduit zum 1. August, die Schweiz solle ein aufnahmebereites Land bleiben.

Harald Rein, Bischof der christkatholischen Kirche Schweiz | © 2015 Martin Spilker
Schweiz
Harald Rein, Bischof der christkatholischen Kirche Schweiz | © 2015 Martin Spilker

Harald Rein, Bischof der Christkatholiken: «Handelsreisender in Sachen Religion»

Die christkatholsiche Kriche ist zwar die kleinste der drei Landeskirchen in der Schweiz, aber sie wächst. Deren Vorsteher macht sich nichts vor: Das Christentum in Europa gehe zurück. Erst recht ist Bischof Harald Rein für seine Kirchenmitglieder da. Ein Porträt.

Medienspiegel ›

Was ist los im Land des Lächelns?

Bangkok im Schockzustand: am 17. August 2015 erschüttert ein Anschlag die Millionen-Stadt. Der Angriff richtet sich direkt auf die Pilger des Erawanschreins. Unter den Opfern sind gläubige Buddhisten ebenso wie Touristen. kath.ch möchte wissen, wie das Attentat das Leben von Buddhisten in der Schweiz und in Thailand verändert. Wir befragen den NZZ-Format-Journalisten Basil Gelpe zur politischen Situation in Thailand. Johannes Beltz, Kurator des Museums Rietberg in Zürich, zeigt was Buddhismus bedeutet und der Abt des buddhistischen Tempels in Gretzenbach öffnet seine Türen. Verliert nun das Land der tausend Tempel und des Lachens seine Unschuld?