26.04.
Solidarität auf dem Kopf: Berlin trägt Kippa
Hunderte Menschen sind in Berlin auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Antisemitismus zu setzen. Bilder von 18 Menschen, die erzählen, warum das so wichtig ist.
Zeit online (12:42)
 
Katholische Kirche wird Teil der Divestment-Bewegung
Kein päpstlicher Segen mehr für Erdöl, Gas und Kohle: Anlässlich des Earth Day haben 35 katholische Institutionen bekanntgegeben, nicht länger in Kohle-, Gas- und Erdölunternehmen zu investieren. Zukünftig sollen Investitionen nur noch in umweltfreundliche und sozial faire Anlageformen erfolgen. Die katholischen Banken, mit einem Vermögen von 7.5 Milliarden Euro, haben ebenfalls angekündigt, in Zukunft auf Investitionen in fossile Brennstoffe zu verzichten.
Watson (12:35)
 
Elisabeth Schneider-Schneiter hat Bundesrats-Chancen – bloss: Sie ist reformiert
Elisabeth Schneider-Schneiter werden Bundesratschancen eingeräumt. Bloss: Sie ist reformiert. Wie sehr steht ihr die Konfession im Weg?
Aargauer Zeitung (12:03)
 
Geschäftsmodell Antisemitismus
Was der wichtigste deutsche Musikpreis Echo und staatlich gelebte Doppelmoral miteinander zu tun haben.
Basler Zeitung (11:55)
 
Zum Wohl und Segen aller
Die rumänisch-orthodoxe Pfarrgemeinde St. Georg Bern hat am 21. April die ehemalige katholische Kirche Heiligkreuz mit einem feierlichen Einweihungsfest definitiv übernommen und orthodox umgewidmet. Es war viel orthodoxe Prominenz in der Tiefenau.
Pfarrblatt Bern (11:52)
closed
 
Ministranten zeigen sich sportlich
Flüelen. 200 Ministranten aus dem ganzen Kanton haben sich am Samstag getroffen. Dabei standen Spiel, Sport, Kreativität und Gemeinschaftsgeist im Zentrum.
Urner Zeitung (11:37)
 
«Wir wollen Vertrauen schaffen»
Stansstad. Mit einem Tag der offenen Tür präsentiert der Christliche Treffpunkt Nidwalden sein neues Domizil in der Rotzbergstrasse in Stansstad. Die Räume bieten mehr Platz für die Freikirche, es gibt sogar einen Garten.
Nidwaldner Zeitung (11:36)
 
Priester auf Abwegen
Francesco Mangiacapra arbeitete sieben Jahre als Callboy für katholische Priester. Der gelernte Advokat merkte, dass er als Callboy bedeutend mehr verdient als in seinem gelernten Beruf. Nach und nach wurde ihm die Doppelmoral zu viel. Er veröffentlichte ein Buch: «Die Nummer eins – Bekenntnisse eines Callboys». Doch wo genau liegt der Skandal? Von Xaver Pfister.
aufbruch (11:19)
 
Der Schweizer Mönch Jens Petzold im Kloster im Irak
Medienmitteilung: Der Schweizer Pater Jens Petzold kommt auf Einladung von «Kirche in Not» zwischen dem 28. April und dem 6. Mai 2018 die Schweiz. Im Irak lebt er in der nordirakischen Stadt Sulaimaniyya in einem Kloster. Seit Sommer 2014 suchten viele vom IS vertriebene irakische Christen in sei-nem Kloster Zuflucht. In Predigten und Vorträgen berichtet Pater Jens über sein Leben als Schweizer Geistlicher im kurdischen Nordirak und wie er den christlichen Flüchtlingen beisteht.
Kirche in Not (11:07)
 
Gemeinsam gegen Kinderarmut: ALDI SUISSE spendet 110’000 Franken an Caritas Schweiz
Medienmitteilung : Bereits seit sechs Jahren unterstützt der Schweizer Discounter das Hilfswerk Caritas Schweiz bei der Bekämpfung von Kinder- und Familienarmut. Am gestrigen Mittwoch, den 25.04.2018, nahm Caritas-Direktor Hugo Fasel am Hauptsitz in Luzern einen Spendencheck in Höhe von 110'000 Schweizer Franken von Timo Schuster, Landesgeschäftsführer der ALDI SUISSE AG, entgegen. Die Spendensumme kommt dem Kinderhilfsfonds der Caritas zugute.
Caritas (10:14)