«Die Einfachheit eines Lächelns»

Jean-Marie Lovey, Bischof von Sitten, zeigt sich in seinem Rückblick auf das Jahr 2018 beeindruckt von der intensiven Begleitarbeit, die Seelsorger in Asylzentren leisten.
Jean-Marie Lovey (Mitte), Bischof von Sitten | © Bernard Hallet

«Situation der Frauen in der Kirche wahrnehmen»

Der Basler Weihbischof Denis Theurillat äussert sich der Generalversammlung des Schweizerischen Katholischen Frauenbundes in Basel zur Chancengleichheit.
Denis Theurillat | © 2015 Christoph Knoch

«Lebensschule in der Freizeit soll Kinder und Jugendliche erreichen»

Jungwacht Blauring Schweiz hat über neue Stossrichtungen für eine nachhaltige Finanzierung der Verbandsaktivitäten diskutiert, schreibt Andrea Pfäffli.
Andrea Pfäffli | © Peter Mosimann

«Ich klage eine masslose Übertreibung des Pragmatischen an»

Der päpstliche Botschafter in der Schweiz, Thomas E. Gullickson, klagt in der Kirche einen Missstand an. Das Christentum werde – auch teilweise von Christen – zu sehr auf seinen moralischen Aspekt reduziert.
Thomas E. Gullickson | © Oliver Sittel

«Die Kirche schliesst dann andere aus»

Wenn es um Eingriffe ins Erbgut oder um die Abtreibung geht, dann sollen sich die Kirchen einbringen. Die Entscheidung sollen sie der Politik überlassen, sagt Ringier-Publizist Frank A. Meyer.
Frank A. Meyer | © Blick

«Jahrzehnte später noch ein Tabu in der Familie»

Die Luzerner Grosskirchenrätin Kathrin Lochbühler erzählte an der Sitzung des Grossen Kirchenrates von einem Missbrauch einer ihrer Grosstanten durch den Dorfpfarrer in den zwanziger Jahren.
Betroffene können oft jahrelang nicht über Missbrauch sprechen. | © KNA

«Unsere Gesellschaft braucht Frauengemeinschaften»

Regula Senn, Präsidentin des Katholischen Frauenbundes St. Gallen-Appenzell, sieht in ihrer Organisation einen Ort, wo etwas bewirkt werden kann.
Regula Senn, Präsidentin Katholischer Frauenbund St. Gallen-Appenzell | © zVg

«Das Geschehen im Innern gegen aussen transparent machen»

Der Berner Imam Mustafa Memet verteidigt die Absicht, auf dem Haus der Religionen eine Kuppel anzubringen.
Haus der Religionen | © Regula Pfeifer

«Für die Seelsorge braucht es gut ausgebildete Akteure»

Nicole de Lorenzi, reformierte Spitalseelsorgerin im Kantonsspital Winterthur, über den Begriff «Seelsorge».
Auf der Palliativstation | © KNA

«Das Heilige Land ist meine zweite Heimat»

Die Statthalterin des Ritterordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem fühlt sich eng verbunden mit dem Heiligen Land. Das sagt Donata Maria Krethlow-Benziger anlässlich der Investitur im Wallis.
Donata Krethlow-Benziger | © zVg