Wenn auch Dorothea die Worte fehlen

Der junge Sachsler Komponist Joël von Moos (*1991) hat sich jahrelang textlich und musikalisch mit dem Krise auseinander gesetzt, die in Niklaus’ Abschied von seiner Familie mündet. Dieses zweijährige Beziehungsdrama hat Joël von Moos nun in eine Libretto- und eine Tonsprache gegossen, die zugleich emotionale Nähe schafft und immer auch wieder Distanz markiert. Einen Ehekonflikt […]
Uraufführung der Kantate Dorothea von Joël von Moos am 22.10. in Sachseln (Foto: Peter Spichtig op)

Priesterliche Hilfe in schwärzesten Stunden

Die drei letzten Blogbeiträge beschäftigten sich mit dem Abschied von Niklaus von Flüe von seiner Familie, mit seinem unvorhergesehenen abrupten Stopp in Liestal und der nicht vorgesehenen Rückkehr in die Heimat, die der Suchende nur wenige Tage zuvor scheinbar für immer verlassen hatte. Das Ganze war für den Pilger ein Schock, der von aussen gesehen […]
Heimo Amgrund und Bruder Klaus vor der Tagsatzung 1481 in der historisch nicht korrekten Darstellung des Museums Altes Zeughaus in Solothurn. (Foto: Nicole Hänni, MAZ)

Alles war wie bisher – nichts war wie bisher

Wann erreicht ein Mensch seinen tiefsten Tiefpunkt? Wenn er von zu Hause aufbricht, Frau und Kinder verlässt? Oder wenn er – nach wenigen Tagen – merkt, dass er nicht mehr weiter kommt? Oder wenn er – wie bei Niklaus von Flüe – an den alten Ort zurückkehrt, aber nicht im Hause, sondern im Stall beim […]
Erschöpft, müde, ratlos. Wir sind uns nicht gewohnt, Jesus in dieser menschenähnlichen Pose zu sehen, genauso wie es uns schwer fällt, uns Bruder Klaus in seiner grössten Krise vorzustellen. Darstellung von 1525 des Basler Künstlers Urs Graf (um 1485–1528). (© Kunstmuseum Basel)

Der dreifache Schock vor Liestal

Klaus kam nicht sehr weit. Vor Liestal wurde er zur Umkehr bewegt. Wir sind darüber besser unterrichtet als über seine Pilgerpläne. Drei Ereignisse lösten bei ihm die Erkenntnis aus, dass er sich geirrt hatte und sich auf einem Umweg befand. Sein Jungendfreund Erny Rohrer und Pfarrer Heimo Amgrund, sein geistlicher Berater und Freund berichten übereinstimmend […]
Alois Spichtig (1927-2014), Vision bei Liestal, Holzschnitt 1981 (Scan: Peter Spichtig)

Aufbruch

Am Gallustag 1467 brach er auf. Der 16. Oktober war in Unterwalden Feiertag. Das Vieh ist zurück von den Alpweiden. Das Welken der Blätter, so bezirzend sein optischer Reiz für uns sein mag, ist für den Bauern unerbittliche Warnung. Die Natur stellt sich auf den Winter ein, die Bäume stossen ihre Blätter ab und bereiten […]
Alois Spichtig (1927-2014), Wandrelief von 1984 in der Pfarrkirche Sachseln. Der Strahl vom Himmel teilt und eint die beiden Eheleute zugleich (© Peter Spichtig).

Niklaus von Flüe und das Geld — die Ranftpfründe

Das Thema «Niklaus von Flüe und das Geld» fand bis anhin noch keine grosse Beachtung. Unser Blog bietet dazu zwei wichtige Hinweise: Niklaus von Flüe war als Bauer innovativ und progressiv bezüglich neuer Produktionsmittel. So vermehrte er in seinem bürgerlichen Leben das produktive Kapital der Familie erheblich (Blogbeitrag vom 26. Mai 2017). Am 4. August […]
Heimo Amgrund (Mitte), eventuell zusammen mit dem Ranftkaplan Peter Bachtaler, zu Besuch bei Bruder Klaus. Darstellung aus der Diebold Schilling Chronik von 1513. (© zVg)

Brüder im Geiste: Huldrych Zwingli und Bruder Klaus

Niklaus von Flüe (1417–1487) und der zwei Generationen jüngere Ulrich Zwingli (1484–1531) sind sich nie begegnet. Aber sie hatten weit mehr gemeinsam denn nur die Herkunft aus gut situierten Bauernfamilien, der eine Innerschweizer, Toggenburger der andere. Während das Gedenkjahr für Niklaus von Flüe allmählich ausklingt, folgen sich die Jahrhundertjubiläen zu den wichtigsten Stationen der Reformation […]
Bruder Klaus und Ulrich Zwingli. Der Zürcher Reformator wusste sich im Einsatz für den Gemeinnutzen einig mit dem Ranfteremiten, der zwei Generationen vor ihm gelebt hatte. (Fotos: zVg)

Gehorsam gegenüber der Natur

«Darum sollt ihr schauen, dass ihr einander gehorsam seid». Diese Mahnung, die Bruder Klaus in seinem Brief an die Berner Ratsherren formuliert, hat eine ganz elementare Grundlage. «Die Natur wird nur durch Gehorsam überwunden», schreibt 1620 der erste Theoretiker der modernen Naturwissenschaft, Francis Bacon (1561–1626). Ganz am Anfang der beeindruckenden naturwissenschaftlichen Erkenntnisse steht damit schon […]
Blick von der Karl Borromäus-Kapelle von 1618 über das Sarnertal. (Bild: Roland Gröbli)

In 10 Tagen verlässt Niklaus die Familie – oder ist er schon weg, irgendwie?

Wir schreiben den 6. Oktober 1467. In zehn Tagen wird Niklaus von Flüe die Familie verlassen, mit dem Einverständnis seiner Frau und seiner ältesten Söhne. Geht er in 10 Tagen? Oder ist er schon weg, irgendwie? Vieles spricht dafür, dass es kein dramatischer Abschied wurde, sondern das Ende eines quälend langsamen Prozesses war, der sich […]
Hans von Flüe berichtet vom Weggehen des Vaters. (Ausschnitt aus dem Film von Luke Gasser, Ein Mann in Pilgers Art, Schweizer Fernsehen 2017)

Verantwortung für die Schöpfung

Der heutige Gedenktag des grossen Umbrischen Mystikers Franziskus von Assisi (s. Blog vom 2.10), dem wir den grossartigen Sonnengesang verdanken, und die Erntedankzeit sind Anlass genug, uns das Schöpfungs-Medaillon des Betrachtungsbildes vom Ranft genauer anzusehen. Es ist im Vergleich mit anderen zeitgenössischen Darstellungen als höchst originell zu bezeichnen. Offensichtlich ist der sechste Schöpfungstag thematisiert, die […]
Medaillon Schöpfung aus dem Betrachtungsbild von Bruder Klaus (www.bruderklaus.com)