#WoEsUnsBraucht – das soziale Engagement der Kirchen erleben

Medienmitteilung: Am 15. September hat die Zürcher Bevölkerung Gelegenheit, an 20 Stationen das soziale Wirken der Kirchen zu erleben. Der ökumenische Anlass unter dem Patronat von Stadtpräsidentin Corine Mauch findet im Rahmen von 500 Jahre Zürcher Reformation statt.

zh.ref.ch, 03.09.2018

Auto des Pfäffiker Pfarrers Paul Kleiner ist Kunstobjekt

Der Opel des Pfäffiker Pfarrers Paul Kleiner ist nicht mehr wiederzuerkennen. Strichmännchen, Farbkreise, ein Herz auf dem Kotflügel, eine Fratze am Heck, links hinten eine Wurst und über allem ein Satz von Reformator Zwingli: «Die Geistlichen haben über alles Vorschriften erlassen, damit die Leute sich fürchten.» Das Auto ist Teil von «Hund Zwilch Girly», einem Kunstprojekt von Hanswalter Graf in Kooperation mit dem Verein «500 Jahre Zürcher Reformation» und der Bildungsdirektion Kanton Zürich, schule & kultur.

idea schweiz, 01.09.2018

Der reformierte Gott ist ein Schweizer Bürger

Geschichte lässt sich oft nur in der Mehrzahl erzählen. Das neue Handbuch der Reformation tut das souverän. Thomas Kaufmann

Neue Zürcher Zeitung, 24.08.2018

Eine Suppe besiegelt den Frieden

Sommerserie / Katholische und reformierte Soldaten essen 1529 gemeinsam eine Suppe. Die «Kappeler Milchsuppe» wird im 19. Jahrhundert zum Symbol schweizerischer Identität. Bis heute wird die Milchsuppe als konfessionelles Versöhnungsmahl zelebriert.

reformiert., 03.08.2018

Zwingli, Dudelsack und Gänsehaut

Reformierte aus Schottland besuchten an den Internationalen Begegnungstagen zur Reformation die Schweiz. Was eine schottische Pfarrerin über Zürich, die Reformation und Zwingli denkt.

reformiert., 20.07.2018

Zu Fuss durch die Reformation

Die Kirchgemeinde Mittleres Toggenburg spannte mit dem Städtliführer René Stäheli zusammen. Daraus entstand ein gelungener Spaziergang durch die Geschichte der Reformation im Toggenburg.

Toggenburger Tagblatt, 20.07.2018

Luther-Brief erzielt bei Auktion «nur» 150'000 Dollar

Der Verkauf eines Briefes von Reformator Martin Luther bei einer Online-Versteigerung in den USA ist vorläufig nicht zustande gekommen. Der Kaufpreis lag weit unter den Erwartungen.

ref.ch, 13.07.2018

Brief von Martin Luther wird versteigert – und so viel könnte er einbringen

Ein Brief des Reformators Martin Luther (1483-1546) könnte bei einer Auktion in den USA rund 300'000 Dollar einbringen. Luther habe den eine Seite langen Brief im September 1543 verfasst, teilte das Auktionshaus RR Auction in Boston am Dienstag mit.

Watson, 12.07.2018

Auf den Spuren von Ulrich Zwingli

Zürich Tourismus bietet neue Stadtführung an.

Radio Zürisee, 04.07.2018

Die Kirchen feiern sich

Während Untereggen seine Kirche mit einem musikalischen Gottesdienst und Sommerfest feiert, macht Goldach eine Zeitreise zum Gedenken an die Reformation.

St. Galler Tagblatt, 02.07.2018

Topic
Katholisches Medienzentrum