Zum Nachsynodalen Apostolischen Schreiben «Querida Amazonia» (Geliebtes Amazonien) von Papst Franziskus

Medienmitteilung

Der Apostolische Administrator des Bistums Chur, Bischof Peter Bürcher, dankt Papst Franziskus für das Nachsynodale Apostolische Schreiben «Querida Amazonia», das auch im Bistum Chur mit grossem Interesse erwartet wurde. Der Fokus des päpstlichen Schreibens liegt ganz auf den sozialen, pastoralen, ökologischen und kulturellen Herausforderungen in Amazonien, die für die Kirche und das christliche Leben in jenen Gebieten wesentlich sind.

Der Heilige Vater betont in seinem Schreiben die Unersetzbarkeit des sakramentalen Priestertums, dem innerlich verbunden und auch weiterhin der Zölibat zugehört. Wichtig ist auch die Feststellung von Papst Franziskus, dass es in Amazonien nicht allein darum gehen kann, «eine grössere Präsenz der geweihten Amtsträger zu ermöglichen, die die Eucharistie feiern können. Dies wäre ein sehr begrenztes Ziel, wenn wir nicht auch versuchen würden, neues Leben in den Gemeinden zu wecken» (93). Dies soll auch durch vielfältige Laiendienste geschehen.

Auch unser Bistum verfolgt das Ziel, neues Leben in den Gemeinden zu wecken. Dazu dient die Initiative «Gemeinsam auf dem Weg zur Erneuerung der Kirche im Bistum Chur», die am 6. Januar 2020 begonnen hat.

Das Bistum empfiehlt den zeitgleich mit dem päpstlichen Schreiben in Wien veröffentlichten Kommentar von Kardinal Christoph Schönborn.

Chur, 12. Februar 2020

Link:

Die Artikel des Medienspiegels werden nach den urheberrechtlichen Richtlinien der Medienhäuser publiziert.

Katholische Kirche Schweiz – Religion, Gesellschaft, Politik

https://www.kath.ch/medienspiegel/zum-nachsynodalen-apostolischen-schreiben-querida-amazonia-geliebtes-amazonien-von-papst-franziskus/