Neuer Präsident gewählt

Medienmitteilung

Wimmis. Kirchensendungen auf Radio BeO produzieren, das ist der Hauptzweck des kirchlichen Vereins Radio BeO (kibeo). Am Mittwoch, 25. April fand in der Pfrundschüür Wimmis die Mitgliederversammlung des Vereins statt. Roland Steck wurde als neuer Präsident gewählt, ein neues Finanzierungsmodell für Sendungen von Gottesdiensten angenommen.

Die gemütliche Pfrundschüür neben der markanten Kirche war gut gefüllt. Begrüsst wurden die Anwesenden von Martin Graf, Präsident der gastgebenden Kirchgemeinde Wimmis. Pia Gadenz, Präsidentin des kibeo eröffnete die Versammlung mit einer Einstimmung zum Thema Worte, denn Radio ohne Worte gibt es nicht. Der Verein kibeo vereint Landeskirchen und Freikirchen. Mit Übertragungen von Gottesdiensten aus der Region, einer Infosendung und einer Schwerpunktsendung ermöglicht er vier Stunden kirchliche Sendezeit auf Radio BeO. Der Jahresbericht unter dem Motto «semper reformanda» zeugte von einer regen Tätigkeit des Radiovereins während des Reformationsjahrs 2017. So wurde die Sendestruktur angepasst, die Live Übertragungen von Gottesdiensten funktioniert neu über das Internet (früher ISDN Telefonleitungen), die freiwilligen Radiomacher wurden geschult und neue dazugewonnen. Dank der Ablehnung der No-Billag Initiative können Radio BeO und damit auch die Kirchensendungen weiter bestehen. Die neue Website des Vereins kibeo bewährt sich mit einer einfachen Bedienung und der Möglichkeit, Sendungen später nachzuhören oder sie als Podcast zu abonnieren. Zu diskutieren gab ein Antrag des Vorstands zu den Mitgliederbeiträgen. Um die Administration zu vereinfachen, sollte die separate Verrechnung der Aufnahmen von Gottesdiensten gestrichen werden, dafür die Mitgliederbeiträge erhöht. Unter dem Strich würden grosse Kirchgemeinden profitieren, kleine dagegen mehr bezahlen. Nach kurzer Diskussion wurde der Antrag dennoch gut geheissen.

Pia Gadenz hat viel bewegt während ihres dreijährigen Präsidiums, an der Mitgliederversammlung gab sie den Stab weiter an Roland Steck aus Faulensee, Synodalrat der röm.-kath. Landeskirche des Kantons Bern. Steck will sich während seiner Amtszeit dafür einsetzen, dass Kirchgemeinden ihr Geld nicht nur für Mauern ausgeben, sondern auch für das lebendige Wort am Radio. Auch Bernhard Schädeli trat nach 10-jähriger Vorstandszeit zurück. Der Vorstand wurde mit drei neuen Mitgliedern ergänzt (Walter Trachsel, Thörishaus, Ralph Bauschmann, Krattigen, Christian Jungen, Interlaken). Für ihre langjährige Pionierarbeit, gemeinsam mit ihrem Mann Alfred, wurde Vreni Blatter aus Brienz geehrt. Sie sagte: «es geit doch nid um ds Gält, es geit um e Dienst an Jesus Christus.»

Hanspeter Seiler rundete die Mitgliederversammlung ab mit einem Bericht über Radioarbeit im Tschad (Afrika). Anschliessend lud die Kirchgemeinde Wimmis alle Anwesenden zum Apéro ein.

Text: Christine Sieber

 

 

Link:

Die Artikel des Medienspiegels werden nach den urheberrechtlichen Richtlinien der Medienhäuser publiziert.

Katholische Kirche Schweiz – Religion, Gesellschaft, Politik

https://www.kath.ch/medienspiegel/neuer-praesident-gewaehlt-2/