Mädchen 13 Jahre lang missbraucht: ehemaliger Priester vor Gericht

Lugano, 28.7.16 (kath.ch) Der Prozess gegen einen ehemaligen katholischen Priester, der des sexuellem Missbrauchs von Minderjährigen beschuldigt wurde, begann am 27. Juli in Lugano. Der Täter hat die Beschuldigungen zugegeben.

Vor allem die wiederholten sexuellen Missbräuche an einer heute 29-jährigen Frau bringen den 65-jährigen ehemaligen Priester vor Gericht. Weiter habe er auch Religionsschüler seines damaligen Unterrichts belästigt, wie die SDA berichtete.

Besonders gravierend sind seine Taten an einem damals 12-jährigen Mädchen. Im Jahr 2001 erlangte er das Vertrauen deren Mutter soweit, dass sie sogar miteinander in den Urlaub fuhren und er mit dem Mädchen die Abende alleine verbringen durfte. Vor Gericht gab er alle gegen ihn erhobenen Vorwürfe zu. Er habe jedoch nie beabsichtigt, das Mädchen zu etwas Ungewolltem zu zwingen.

Schwäche für Missbrauch ausgenützt

Bevor der Missbrauch im Jahr 2001 begann, zeigte das Mädchen Entwicklungsprobleme. Der Angeklagte hat sich diese laut Richter zu Nutze gemacht. So wuchs das Vertrauen des Mädchens zum Priester und dieser konnte sie gefügig machen. Er nutzte dessen Schwächen und verging sich bis 2014 zwei- bis dreimal im Monat an ihr.

Das Opfer wird heute, den 28. Juli, befragt. Das Urteilsdatum ist noch nicht bekannt. Der Angeklagte hat bereits 127 Tage in Haft verbracht. (cath.ch/ft)

Katholische Kirche Schweiz – Religion, Gesellschaft, Politik

https://www.kath.ch/newsd/maedchen-13-jahre-lang-missbraucht-ehemaliger-priester-vor-gericht-missbrauch/