Startseite oben rechts

Papst sollte nicht twittern

Der deutsche Schriftsteller Martin Mosebach kritisiert die Twitter-Aktivitäten von Papst Franziskus. Der Papst als Gesetzgeber der Kirche müsse deren Lehre in ihrer ganzen Fülle darstellen.

Martin Mosebach | © Keystone
29. September 2016 | 11:26
Teilen Sie diesen Artikel!

weitere Artikel der Kategorie «Startseite oben rechts»

weitere Artikel der Kategorie «Zitate»