Zitat

«Wir dürfen nicht auf Kosten von Menschen in anderen Erdteilen leben»

«Ich bin sehr dankbar dafür, dass die Bischofskonferenz und die evangelische Kirchenleitung klar Stellung beziehen. Wobei es ihnen nicht um eine politische Stellungnahme geht, sondern darum, dass wir nicht auf Kosten von Menschen in anderen Erdteilen leben. Wir tragen hier die Verantwortung für Arbeiter in den Minen Afrikas, die für die rohstoffarme Schweiz Rohstoffe abbauen. Diese müssen auf menschengerechte Weise zu uns kommen.

Würden Sie in der Propstei Flüchtlinge aufnehmen?

Wir haben in der Vergangenheit immer wieder Flüchtlinge aufgenommen oder als Mitarbeiter eingestellt. Das gehört wesentlich zur Propstei, und wir bekommen viele Anfragen. St. Gerold ist ein Ort, an dem Menschen aufatmen können sollen. Auch in Einsiedeln habe ich Flüchtlinge begleitet, etwa einen Sans-Papiers, der just den Flüchtlingsstatus erhielt, als ich nach St. Gerold zog.»

Der frühere Abt von Einsiedeln, Martin Werlen, im Gespräch mit «Tagesanzeiger»-Journalisten Michael Meier. Seit August leitet Werlen die Propstei St. Gerold in Vorarlberg, die zum Kloster Einsiedeln gehört. (rr)


Martin Werlen, Benediktiner | © Franz Kälin
20. November 2020 | 05:00
Teilen Sie diesen Artikel!