Verein will jüdische Bibliothek in Zürich retten

Zürich, 27.5.13 (Kipa) In Zürich befindet sich die älteste jüdische Bibliothek im deutschsprachigen Raum. Dabei handelt es sich um einen Kulturschatz nationaler Bedeutung. Doch die Bibliothek der Israelitischen Cultusgemeinde Zürich (ICZ) ist wegen Geldmangel gefährdet. Nun haben prominente Schweizer Juden einen Verein gegründet, um das jüdische Kulturgut zu retten, berichtete Radio SRF 1 am Samstag.

Die Bibliothek des ICZ wurde 1939 gegründet. Ihr Bestand umfasst mehr als 50.000 Titel rund ums Judentum. Die wertvollsten Stücke stammen dem Bericht zufolge aus dem Breslauer Rabbinerseminar, das 1938 von den Nationalsozialisten zerstört wurde. 2009 stufte der Bund die Bibliothek als Kulturgut nationaler Bedeutung ein.

Heute fehlen die Mittel zum Erhalt der Bücher. Deshalb haben prominente Schweizer Juden einen Verein zur Rettung des Kulturgutes gegründet. Präsident ist der Schriftsteller Charles Lewinsky.

Die Bücher und Schriften sollen zudem die Grundlage für ein neues Zentrum für jüdische Geistesgeschichte bilden, sagte Alfred Bodenheimer, Vereinsmitglied und Leiter des Zentrum für Jüdische Studien der Universität Basel, gegenüber dem Radio. (kipa/bal/am)

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum