Der ganze Erdball ist betroffen | © pixabay PIRO4D CC0
Vatikan
Der ganze Erdball ist betroffen | © pixabay PIRO4D CC0

Vatikan warnt vor Folgen von Antibiotika-Resistenzen

Rom, 18.11.18 (kath.ch) Der Vatikan hat auf die Gefahren zunehmender Antibiotika-Resistenz hingewiesen. Diese Entwicklung bedrohe die Gesundheit und Entwicklung ganzer Nationen, warnte der Leiter der päpstlichen Entwicklungsbehörde, Kardinal Peter Turkson, am Samstag in einer Botschaft zur Weltwoche gegen Antibiotika-Resistenz.

Die Uno-Initiative soll auf die Folgen zunehmender Resistenz von Mikroben hinweisen und zu einem bewussteren Einsatz von Antibiotika führen. Es bleibe nicht viel Zeit, warnte der Kardinal in seiner vom Vatikan veröffentlichten Botschaft.

Es brauche unbedingt eine Verhaltensänderung  Der andauernde zu hohe und falsche Einsatz von Antibiotika in Medizin und Landwirtschaft hätte dazu geführt, dass immer mehr Bakterien, Pilze, Parasiten und Viren resistent werden.

Gefahr bekannt machen

Daher verbinde sich die katholische Kirche mit den Bemühungen der internationalen Gemeinschaft, den Einsatz von Antibiotika zu begrenzen und über dieses Thema besser zu informieren.

Die Zehntausenden kirchlicher Gesundheits- und Bildungseinrichtungen weltweit, so Turkson, trügen ihren Teil bei zu der notwendigen Bewusstseinsbildung für einen anderen Umgang mit dieser «wichtigen Stütze der modernen Medizin».

Die Welt-Antibiotika-Woche wurde 2015 von der Weltgesundheitsbehörde WHO ins Leben gerufen. Seither wird sie jährlich in der zweiten Novemberhälfte begangen, in diesem Jahr vom 12. bis 18. November. (cic)

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum