Ausland

Tausende Christen ziehen in Jerusalem über die Via Dolorosa

Jerusalem, 3.4.15 (kath.ch) In Jerusalem haben Christen aus aller Welt am Karfreitag des Leidens und Sterbens Christi gedacht. Tausende zogen bei sonnigem Wetter über die Via Dolorosa in der Altstadt, um die 14 Stationen des Leidenswegs Jesu von seiner Verurteilung bis zur Kreuzigung und zu seinem Begräbnis nachzugehen. Den katholischen Gottesdienst zum Karfreitag, 3. April, feierte nach der lokalen Tradition der Jerusalemer Patriarch Fouad Twal bereits am frühen Morgen mit Hunderten Pilgern in der Grabeskirche.

Die auf Kaiser Konstantin (306-337) zurückgehende Grabeskirche erhebt sich nach frühkirchlicher Überlieferung über dem Kreuzigungshügel Golgota und dem Grab Jesu. Sie ist die heiligste Stätte der Christenheit. Ihre Benutzung teilen sich sechs verschiedene Konfessionen.

Israelische Sicherheitskräfte kontrollierten die Zuwege zur Grabeskirche und die Altstadtgassen mit einem hohen Aufgebot. Die Lage der Altstadt blieb trotz des Pilgerandrangs ruhig, es gab keine Zwischenfälle. Am Freitagabend begann zugleich das einwöchige jüdische Pessach-Fest, das an die Befreiung des Volkes Israel aus Ägypten erinnert. Das israelische Tourismus-Ministerium rechnete für die Feiertage mit 130.000 christlichen und jüdischen Besuchern.

Jesusfigur aus Holz wird am Freitagabend in ein Grab gelegt

Der Kreuzweg durch die Via Dolorosa ist der atmosphärische Höhepunkt der Osterfeierlichkeiten in Jerusalem. Am Freitagabend wird in der Grabeskirche die seit Jahrhunderten von den Franziskaner gepflegte Zeremonie der Kreuzabnahme und Grablegung begangen: Dabei wird auf dem Golgota-Hügel eine hölzerne Jesusfigur vom Kreuz abgenommen, auf dem Salbstein gesalbt und zu Grabe getragen.

Wegen unterschiedlicher Kalenderberechnungen begehen die Kirchen der Orthodoxie Ostern in diesem Jahr eine Woche später als die Westkirchen.

Hinweis für Redaktionen: Zu diesem Beitrag sind beim Katholischen Medienzentrum kostenpflichtige Bilder erhältlich. Bestellungen sind zu richten an redaktion@kath.ch. Kosten für einmaliges Nutzungsrecht: Erstes Bild CHF 80.–, ab zweitem Bild zum gleichen Anlass/Thema CHF 60.–. (kna)

In der Altstadt von Jerusalem: Tausende Christen gedenken des Leidens Jesu. | © 2015 Andrea Krogmann
3. April 2015 | 17:49
Teilen Sie diesen Artikel!