Feuerwerk | © Sylvia Stam
Schweiz
Feuerwerk | © Sylvia Stam

Stichworte: Silvester und Neujahr

Zürich, 31.12.16 (kath.ch) Silvester und Neujahr heissen der letzte und der erste Tag eines Jahres. Der 31. Dezember ist nach Papst Silvester I. benannt, der an diesem Tag im Jahr 335 starb. Er war der erste als heilig verehrte Papst, der kein Märtyrer war.  

Historisch gesichert ist fast nichts über die mehr als 20 Jahre dauernde Amtszeit von Papst Silvester. Sein Todestag ist denn wohl auch der wichtigste Grund für seine Popularität – fällt er doch schon seit Jahrhunderten auf den traditionellen Jahreswechsel.

«Christlicher» Jahreswechsel erst seit 1691 am 1. Januar

Die frühen Christen feierten allerdings zunächst entweder den Dreikönigstag (6. Januar) oder das Fest der Geburt Christi (25.Dezember) als Jahresbeginn. Erst 1691 setzte Papst Innozenz XII. auch den «christlichen» Jahreswechsel endgültig auf den 1. Januar fest.

Im Römischen Reich wurde der Jahresanfang durch die Kalenderreform von Julius Cäsar 45 vor Christus vom 1. März auf den 1. Januar verlegt. Gleichzeitig wurde den einzelnen Monaten eine bestimmte Anzahl von Tagen zugeordnet und für jeweils vier Jahre ein sogenannter Schalttag eingefügt, um den Kalender mit dem Sonnenjahr in Einklang zu bringen.

Kalenderreform durch Papst Gregor XIII.

Auch sonst geht der heutige Kalender im Wesentlichen auf die römische Zeiteinteilung zurück, die ihrerseits auf Berechnungen der Ägypter und Babylonier beruht. Die durchschnittliche Dauer eines Jahres nach dem Julianischen Kalender war mehr als elf Minuten länger als das Sonnenjahr. Nach 128 Jahren betrug die Differenz zwischen Sonnen- und Kalenderjahr einen vollen Tag.

Dieses Manko glich Papst Gregor XIII. aus. Wichtigste Änderung der Gregorianischen Kalenderreform von 1582 war die Neuordnung der Schalttage, die seitdem innerhalb von 400 Jahren dreimal entfallen – nämlich jeweils zum vollen Jahrhundert, ausser das Jahrhundert lässt sich durch 400 teilen.

1. Januar: Maria und Frieden

Erst allmählich setzte sich der Gregorianische Kalender auch in den nichtkatholischen Ländern durch. In anderen Religionen und Kulturkreisen gibt es noch heute weitere Termine für den Beginn eines Jahres. Die katholische Kirche feiert am 1. Januar das Hochfest der Gottesmutter Maria. 1967 erklärte Papst Paul VI. den Neujahrstag auch zum Weltfriedenstag. (kna)

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum