Kirchenbuch, Original und online. | © Staatsarchiv St. Gallen
Schweiz
Kirchenbuch, Original und online. | © Staatsarchiv St. Gallen

St. Galler Staatsarchiv stellt alte Kirchenbücher online

St. Gallen, 18.6.18 (kath.ch) Familienforscher und Historiker dürfen sich freuen. Das St. Galler Staatsarchiv stellt die katholischen und reformierten Kirchenbücher aus dem Gebiet des Kantons St. Gallen neu online zur Verfügung, wie es vergangene Woche mitteilte. Die Bücher geben Auskunft über Taufen, Eheschliessungen und Todesfälle.

Die historischen Kirchenbücher seien «unverzichtbare Geschichtsquellen», vor allem für die Familienforschung, heisst es in der Mitteilung auf der Webseite des St. Galler Staatsarchivs weiter. Sie gehen bis ungefähr ins Jahr 1600 zurück. Man findet in ihnen Informationen zu Taufen, Firmungen, Konfirmationen, Eheschliessungen und Todesfällen.

Schrift bleibt eine Hürde

Interessierte könnten nun jederzeit kostenlos von zu Hause aus auf die Inhalte von 1146 Kirchenbüchern zugreifen. Allerdings müssten sie sich mit der sogenannten Kurrentschrift, der «deutschen Schrift», vertraut machen, schreibt das Archiv.

Bisher konnten die Kirchenbücher lediglich auf Mikrofilm im Lesesaal des Staatsarchivs eingesehen werden, meldete die Nachrichtenagentur SDA am Freitag. Das Staatsarchiv habe die digitalisierten Mikrofilme in Absprache mit den Kirchen und in Zusammenarbeit mit der Organisation «FamilySearch» aufbereitet. Zugang erhält man im Online-Archivkatalog unter www.staatsarchiv.sg.ch. Die dortigen Beschreibungen geben Auskunft über den Entstehungszeitraum und den Inhalt der Bücher.

Neuere Kirchenbücher nicht online

Für die Online-Recherche gesperrt bleiben die Kirchenbücher mit Einträgen aus dem 20. Jahrhundert, heisst es in der Mitteilung des Staatsarchivs weiter. Grund: Sie können schützenswerte Personendaten enthalten. Ihr Inhalt könne jedoch mit einer entsprechenden Bewilligung im Lesesaal des Staatsarchivs eingesehen werden. (bal)

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum