Kippas | © pixabay.com CC0
Schweiz
Kippas | © pixabay.com CC0

Schweizer Muslime und Juden rufen zum Kampf gegen Intoleranz auf

Zürich, 5.10.18 (kath.ch) Die Juden und Muslime in der Schweiz rufen die Gesellschaft und insbesondere auch die eigenen Gemeinschaften dazu auf, Muslim- und Judenfeindlichkeit sowie jede Form von Rassismus zu verurteilen und zu bekämpfen.

Es sei Zeit, ein Klima des wechselseitigen Respekts und der gegenseitigen Achtung zu schaffen, heisst es in der gemeinsamen Erklärung des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebundes (SIG), der Plattform der Liberalen Juden der Schweiz (PLJS) sowie der Föderation Islamischer Dachorganisationen in der Schweiz (FIDS) von Freitag. Respekt und Achtung bildeten die Grundlage eines echten Dialoges und dienten zur Stärkung des religiösen Friedens zwischen allen Menschen.

Dialog stärken

Im Mai 2018 wurde der Dialogpreis Schweizer Juden vergeben, bei dem unter anderem auch ein Rabbiner und ein Imam für ihre gemeinsame Dialogarbeit geehrt wurden. Die aktuelle, gemeinsame Stellungnahmen gehöre mit zu diesem Dialog, den Juden und Muslime in der Schweiz in den letzten Jahren forciert haben, sagte SIG-Generalsekretär Jonathan Kreutner gegenüber kath.ch.

Die jüdischen und muslimischen Verbände reagierten mit ihrem Aufruf auch auf Vorfälle und Entwicklungen in Europa, die in diesem Jahr sowohl Juden wie Muslime betrafen, sagte Kreutner weiter.

Auch in den eigenen Reihen

Ein echter Dialog müsse das Trennende ansprechen. Gegenseitige Vorurteile könnten zu Unsicherheit, Hass und zu Gewalt führen, auch zwischen Muslimen und Juden. Dem gelte es entschieden entgegenzutreten, heisst es in der gemeinsamen Mitteilung weiter.

Eine wichtige Antwort auf Juden- und Muslimfeindlichkeit, Rassismus und Hass sei die Pflege und die Stärkung des gegenseitigen Dialoges. Dieser müsse auch «innerhalb unserer eigenen Gemeinschaften» stattfinden. Der Andere müsse mit seiner eigenen Meinung akzeptiert und respektiert werden. Die beiden Organisationen wollen ihre Zusammenarbeit und das gegenseitige Kennenlernen weiter verstärken. (gs)

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum