Rita Famos, reformierte Pfarrerin | © zVg
Schweiz
Rita Famos, reformierte Pfarrerin | © zVg

Rita Famos tritt gegen Gottfried Locher an

Zürich, 31.5.18 (kath.ch) Die kommende Abgeordnetenversammlung des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) dürfte spannend werden. Neben Gottfried Locher kandidiert nun auch die Zürcher Pfarrerin Rita Famos um das Ratspräsidium, wie das Newsportal «ref.ch» am Donnerstag meldete. Locher steht dem Rat seit 2011 vor.

Die 52-jährige reformierte Pfarrerin Rita Famos kandidiert, «weil die reformierte Kirche als demokratisch verfasste Kirche eine echte Wahl braucht», wie sie gegenüber kath.ch sagte. Sie habe sich erst im Nachgang zur SRF-Sendung «Rundschau» vom 23. Mai für diesen Schritt entschieden.

Leute aus der Basis kamen auf Famos zu

Namhafte Mitglieder der Abgeordnetenversammlung hätten sich in der Sendung kritisch zum Amtsverständnis von Gottfried Locher geäussert, der den Rat seit 2011 präsidiert. Zudem sei eine Gruppe von Personen aus der Basis, die nach einer Alternative zum gegenwärtigen Amtsinhaber suche, am vergangenen Wochenende an sie gelangt.

Die Wahl findet am 17. Juni in Schaffhausen im Rahmen der Abgeordneten-Versammlung des SEK statt, die vom 17. bis 19. Juni dauert.

Locher kandidiert zum dritten Mal

Gottfried Locher kandidiert zum dritten Mal um das Amt des Ratspräsidenten. In den vergangenen Wochen sei er vermehrt öffentlich für sein Amtsverständnis und sein Geschlechterbild kritisiert worden, so auch in der «Rundschau»-Sendung, schreibt «ref.ch».

Rita Famos hat in Bern, Halle und Richmond (USA) Theologie studiert. Seit 2013 leitet sie die Abteilung Spezialseelsorge der Evangelisch-reformierten Landeskirche des Kantons Zürich. Von 2011 bis 2014 war die 1993 ordinierte Pfarrerin Mitglied im SEK-Rat, dem Exekutivorgan des Kirchenbundes. Von 2011 bis 2014 war Famos Mitglied im Präsidium der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen in der Schweiz. (ref.ch/bal)


Eine Frau als erste reformierte Bischöfin der Schweiz!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum