Symbolbild: Friedenstaube | © pixabay.com CC0
Ausland
Symbolbild: Friedenstaube | © pixabay.com CC0

Religionen beenden Weltfriedenstreffen mit dringlichem Appell

Osnabrück, 13.9.17 (kath.ch) Etwas Besonderes sollte vom 31. Weltfriedenstreffen der Gemeinschaft Sant’Egidio in Münster und Osnabrück ausgehen. Vertreter von Kirchen und Religionen setzten am Dienstagabend der Öffentlichkeit ein starkes Zeichen: einen Friedensappell, der bewegt und aufrüttelt und der es nicht bei der Beschreibung von Unfrieden, Gewalt und Hass auf der Welt belässt.

Alexander Pitz und Johannes Schönwälder

Dem setzten die Religionen am Ende des dreitägigen Treffens zum einen das Gebet entgegen. Am Nachmittag hatten Christen, Juden Muslime, Buddhisten und weitere Gläubige an verschiedenen Orten in Osnabrück ein Friedensgebet abgehalten – jede Gruppe in ihrer Tradition. Manche allein und im Freien wie ein Sikh vor einem mit Früchten und Blumen geschmückten Altar und ein Hindu mit Räucherstäbchen.

Bis auf den letzten Stehplatz gefüllt.

Andere beteten in Gruppen wie die Muslime in einer Schulaula auf gen Mekka ausgerichteten Teppichen. Die Juden trafen sich in einem Chorübungsraum zum Gebet, und die Tenrikyo – eine aus dem japanischen Schintoismus hervorgegangene Bewegung – beteten in Begleitung von Glockenklang und Flötenspiel. Die Mehrheit der Christen versammelte sich im Dom, der bis auf den letzten Stehplatz gefüllt war.

Zeichen Gottes bei der Zeremonie

Beim Glockenschlag um 18.30 Uhr zogen alle Gruppen zusammen zum Marktplatz vor dem Osnabrücker Rathaus des Westfälischen Friedens. Dort versammelten sich rund 5000 Laien und geistliche Führer von mehr als 40 Glaubens- und Religionsgemeinschaften – im Hintergrund das Bild einer meterhohen Friedenstaube.

Kurz vor 19.00 Uhr drohte die Abschlusszeremonie ins Wasser zu fallen. Als unvermittelt heftiger Regen einsetzte, suchten viele Zuschauer auf dem Marktplatz das Weite. Doch wenige Minuten später war der Schauer vorüber und den zurückströmenden Menschen zeigte sich ein prächtiger Regenbogen am Horizont. «Das ist ein Zeichen!», rief ein junger Mann und zog fröhlich seine Kapuzenjacke aus.

Sehnsucht nach Frieden

Osnabrücks Bischof Franz-Josef Bode erinnerte in seiner Rede daran, dass 1648 an dieser Stelle und im Rathaus von Münster der Westfälische Frieden geschlossen wurde, der den Dreissigjährigen Krieg beendete. Die Treffen von Religionsvertretern auch aus politisch verfeindeten Staaten in den vergangenen drei Tagen hätten die Sehnsucht nach Frieden und Gerechtigkeit gesteigert. Sie zeigten unübersehbar eine «positive Kraft der Religionen für ein friedliches Zusammenleben».

Erzbischof aus Aleppo bewegte mit seiner Rede

Zu einem emotionalen Fanal geriet die Rede des armenisch-katholischen Erzbischofs von Aleppo, Boutros Marayati. «Nie wieder Krieg – dieser Schrei ertönt aus meiner Stadt Aleppo und allen Städten, die von Gewalt und Konflikten verwundet sind. Es ist der Schrei der Kinder, der Frauen und Flüchtlinge, die auf den Frieden warten.» Krieg werde nicht mit Krieg besiegt, sondern mit Dialog, Vergebung und Versöhnung.

Appell an die Welt

Schliesslich wurde der gemeinsame Friedensappell des Treffens verlesen: «Wir verpflichten uns, dafür zu arbeiten, dass die Ursachen vieler Konflikte beseitigt werden», heisst es in dem Text. Der Kampf gelte einer Gier nach Macht und Geld, dem Waffenhandel, Fanatismus und Nationalismus.

Ein effektives Mittel gegen Krieg und Hass sehen die Veranstalter des Weltfriedenstreffen im Dialog. Die Zusammenkunft so unterschiedlicher Menschen aus allen Regionen der Erde könne eine Gemeinschaft schaffen, hiess es. Sie könne dem «Netzwerk des Hasses und der Gewalt» etwas entgegensetzen. «Im Respekt vor der Verschiedenheit» müsse durch einen dauerhaften Dialog eine «spirituelle Einigung verwirklicht und aufgebaut werden», so der Aufruf. Die spirituelle Einigung könne die Seele sein, die der Welt heute vielfach fehle und die den ersehnten Frieden bringen könne.

Wenn Religionen miteinander reden, entstehen keine Ängste.

«Das hier ist wirklich eine beeindruckende Sache», sagte der 18 Jahre alte, eigens aus Rom angereiste Filippo. Das Fazit des jungen Italieners: «Wenn die Angehörigen der verschiedenen Religionen miteinander reden, lässt sich verhindern, dass Ängste und Ignoranz überhaupt erst entstehen.» Er freue sich bereits auf das nächste Weltfriedenstreffen, das in seinem Heimatland stattfinden wird: 2018 in Bologna. (kna)

Video mit Impressionen von Besuchern der Osnabrücker Zeitung:

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum