Prostituiertenseelsorge wichtiger als Abendmahlsfeier

Um ein wöchentliches Seelsorgeangebot für Prostituierte aufrechterhalten zu können, hat eine anglikanische Gemeinde im britischen Wolverhampton den Gottesdienst zum Gedenken an das letzte Abendmahl Jesu auf Mittwoch vorverlegt. Dies auf den ausdrücklichen Wunsch der Prostituierten.

Liebe Leserinnen und Leser
Der Zugriff auf diesen Beitrag ist kostenpflichtig. Gerne informieren wir Sie über unsere Angebote: kath.ch/pro
Die Bestellung Ihres Abonnements nimmt medienzentrum@kath.ch gerne entgegen.
News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum