Pedro Lenz solidarisch mit Pfarrer von Bürglen: Gracia von Chur ist «ein Pharisäer»

«Es fällt auf, dass Giuseppe Gracia in Interviews und öffentlichen Stellungnahmen stets als Hüter der Macht auftritt, als Pharisäer, als humorloser, kalter Paragrafenreiter, der jene angreift und ausgrenzt, die seiner Vorstellung von Katholizismus nicht entsprechen. Wo bleibt da die Demut, die unser Papst Franziskus täglich anspricht und vorlebt?»

Der Schriftsteller Pedro Lenz (49), ist gelernter Maurer. Später arbeitete er als Jugendarbeiter in der Kirche und hat in Luzern katholische Theologie auf dem 2. Bildungsweg studiert.

Mit diesen Worten solidarisiert sich Pedro Lenz gegenüber kath.ch mit dem Pfarrer von Bürglen. Der Sprachpoet wendet sich dabei explizit gegen die kaltherzige Art und Weise wie Giuseppe Gracia als Sprecher des Bistums Chur die Wegweisung des Pfarrers von Bürglen wegen einer warmherzigen Lesben-Segnung abhandle. Auch der Fall des geschassten Sprechers der Bischofskonferenz, Simon Spengler, mit dem Pedro Lenz gut befreundet ist, schockiert den wohl bekanntesten, bekennenden katholischen Schriftsteller der Schweiz sehr.

10. Februar 2015 | 16:50
Teilen Sie diesen Artikel!