Papst Franziskus auf dem Rückflug von Genf | © Oliver Sittel
Vatikan
Papst Franziskus auf dem Rückflug von Genf | © Oliver Sittel

Papst verurteilt politische Verunglimpfung durch Regierungen

Rom, 8.11.18 (kath.ch) Papst Franziskus hat die Verunglimpfung politischer Gegner verurteilt. «Wenn eine Regierung nicht ehrlich ist, versucht sie Gegner mit Gerede zu beschmutzen», sagte er bei seiner Messe am Donnerstag im Vatikan.

Diktatorische Regimes brächten zuerst die Medien unter ihre Kontrolle und streuten dann Gerüchte, um diejenigen herabzusetzen, die ihnen gefährlich werden könnten.

Nähere Anspielungen auf konkrete Staaten machte er nicht, wollte das Phänomen aber auch nicht auf die politische Ebene einengen. «Gerede ist unser täglich Brot, auf persönlicher und familiärer Ebene, in Pfarreien, Diözesen, Gesellschaft», sagte der Papst laut der Internetseite Vatican News. (cic)

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum