Kardinal Peter Kodwo Appiah Turkson
| © KNA
Vatikan
Kardinal Peter Kodwo Appiah Turkson | © KNA

Mission wird zu einem Querschnittsthema aller Vatikanbehörden

Rom, 16.5.19 (kath.ch) Papst Franziskus hat mit den Kurienchefs über die bevorstehende Reform der vatikanischen Leitungsstruktur gesprochen. Kurienkardinal Peter Turkson sagte zum neuen «Superministerium» für Evangelisierung, Glaubensverkündigung sei eine «Grundaufgabe» jeder Vatikanbehörde.

Der Evangelisierung müsse sich jede Kurienbehörde «mit ihren Besonderheiten und ihren Aufgaben» widmen. Dies sei bei dem Treffen mit dem Papst am Montag mehrfach betont worden, sagte Turkson am Dienstag dem italienischen Internetportal «Vatican Insider». So werde auch die Soziallehre der katholischen Kirche seit Johannes Paul II. (1978-2005) als «Mittel der Evangelisierung» definiert.

Mehr Effizienz und Innovation

In dem Sinn solle jede einzelne Tätigkeit der Kurienbehörden «die Förderung des Auftrags der Kirche zum Ziel haben, das Evangelium in die Welt zu bringen». Der Prozess der Kurienreform insgesamt ziele auf eine Vereinfachung der Strukturen, mehr Effizienz sowie auf Innovation, so der Kardinal.

Franziskus hatte am Montag eines seiner üblicherweise halbjährlichen Treffen mit vatikanischen Behördenleitern gehalten. Das Presseamt gab zu den Inhalten nichts bekannt. In Kürze wird die Publikation einer neuen Kurienordnung erwartet. Deren Arbeitstitel lautet «Praedicate evangelium» (Verkündet das Evangelium). (cic)

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum