Der Richterhammer | © pixabay succo CC0
Schweiz
Der Richterhammer | © pixabay succo CC0

Luzerner Katechet wegen Kinderpornographie verurteilt

Luzern, 12.7.18 (kath.ch) Kinderpornographie und Waffenbesitz wurden einem Mann im Kanton Luzern zum Verhängnis, der auch als Katechet arbeitet. Der Mann wurde durch das Luzerner Kriminalgericht wegen Delikten in beiden Bereichen verurteilt. Die für ihn zuständige Pfarrei prüft das weitere Vorgehen in der Anstellung des Mannes.

Das Luzerner Kriminalgericht verurteilte den Mann wegen Kinderpornografie, meldet die Schweizer Depeschenagentur (SDA), am Mittwoch. Der heute 41-Jährige wurde zudem wegen mehrfachen Verstosses gegen das Waffengesetz verurteilt. So soll er verbotenerweise Waffen erworben und eingeführt, besessen und unsorgfältig aufbewahrt haben.

Das Gericht verurteilte ihn zu einer bedingten Geldstrafe von über 18’000 Franken und einer Busse von 500 Franken. Die Probezeit beträgt drei Jahre. Er muss zudem die Verfahrenskosten von fast 20’000 Franken tragen. Ein Berufsverbot erhielt der Mann nicht. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Pfarrei prüft den Fall

Der Mann ist seit mehreren Jahren in einem Teilzeitpensum bei einer Luzerner Pfarrei als Jugendseelsorger und Religionslehrer tätig. Auf Anfrage der SDA bei der Pfarreileitung hiess es, man stehe im Kontakt mit dem Beschuldigten.

Bei der Pfarrei pflege man eine Nulltoleranz bei dieser Art von Vergehen. Ein Krisenmanagement-Team sei einberufen worden. Dieses werde über das weitere Vorgehen befinden. (gs)

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum