Schweiz

Katholischer Frauenbund begrüsst Papstbesuch beim ÖRK

Luzern, 11.6.18 (kath.ch) Während auf Ebene der Kirchenleitungen in der Ökumene noch sehr viel gerungen werde, sieht der katholische Frauenbund diese an der Basis schon lange umgesetzt. Solidarisches Miteinander kenne keine konfessionellen Grenzen.

Der Schweizerische Katholische Frauenbund (SKF) erlebt den Vatikan in Sachen Ökumene zwar als zögern und bremsend. Dass aber Papst Franziskus am 21. Juni den Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) besucht, sei sehr begrüssenswert. Hier werde ein «freundschaftliches Zeichen zur christlichen Ökumene» durch die römisch-katholische Kirche gelebt.

«Das Leben fragt nicht nach der Konfession»

An der kirchlichen Basis sehe es, so der SKF in einer Mitteilung von Montag, ganz anders aus: Frauen würden schon lange überkonfessionell zusammenarbeiten, denn «denn das Leben fragt nicht nach der Konfession». Konkret verweist der SKF auf soziale Engagements, aber auch auf ökumenische Liturgieformen, wie den Weltgebetstag, an dem seit 100 Jahren Frauen aus 170 Ländern mitwirken.

In der Mitteilung des Frauenbunds wird auch darauf verwiesen, dass das «Saffa-Kirchlein» an der Schweizerischen Ausstellung für Frauenarbeit (Saffa) 1958 «als Geburtsort der ökumenischen Bewegung Schweiz bezeichnet werden» könne und 1971 bis 2013 die Zeitschrift «Schritte ins Offene» die Ökumene mitgeprägt habe.

Erinnerung an Marga Bührig

Gerade mit Blick auf das Besuchsziel des Papstes erinnert der SKZ an die «ökumenische Vordenkerin» Marga Bührig (1915-2002). Als erste Schweizerin habe sie 1983 den Ökumenischen Rat der Kirchen präsidiert und amtete 1990 als Co-Präsidentin der Weltkonferenz für «Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung» in Seoul.

Dies seien auch die Anliegen des Frauenbunds heisst es in der Mitteilung weiter. So versteht der SKF den Papstbesuch als Bestärkung seiner Arbeit und dass sein Engagement als katholischer Frauenverband für ein solidarisches Miteinander in der Gesellschaft «letztlich keine konfessionellen und religiösen Grenzen» kenne. (ms)

Frauen zu Tisch am ökumenischen Frauenkirchenfest Aargau | © zVg
11. Juni 2018 | 16:44
Teilen Sie diesen Artikel!