Ausland

Italiens Kirche richtet 2300 Corona-Notunterkünfte ein

Die neuen Unterkünfte sind für Mitarbeitende im Gesundheitswesen, Patienten und Obdachlose vorgesehen.

Über 1200 zusätzliche Unterkünfte stellt die katholische Kirche Italiens für medizinisches Personal und Mitarbeiter des Zivilschutzes bereit. Wie aus einer am Samstag veröffentlichten Statistik der Caritas hervorgeht, wurden diese Plätze landesweit in 46 Einrichtungen wie etwa Klöstern und Seminaren geschaffen.

Darüber hinaus seien gut 500 Plätze eingerichtet worden für Patienten, die sich in Quarantäne begeben müssen oder die gerade aus dem Krankenhaus entlassen wurden.

600 zusätzliche Plätze für Obdachlose

Schliesslich wurden den Angaben zufolge in 27 Bistümern über das normale Angebot hinaus rund 600 zusätzliche Plätze für obdachlose Menschen geschaffen. Diese vielfältigen Initiativen seien «auch ein sichtbares Zeichen jener ‘Fantasie der Nächstenliebe’, zu der uns Papst Franziskus immer wieder aufruft», erklärte Italiens Caritasdirektor Francesco Soddu. (cic)

Priester mit Mundschutz und Handschuhen im Innenhof von «Il Galgario», einer Notunterkuft für Männer in Bergamo. | © KNA
5. April 2020 | 12:04
Teilen Sie diesen Artikel!

weitere Artikel der Serie «Coronavirus»