Kilkenney, Irland, im Abendlicht. | © pixabay.com
Ausland
Kilkenney, Irland, im Abendlicht. | © pixabay.com

Irische Bischöfe bestätigen Papstbesuch in Dublin im August

Dublin, 21.3.18 (kath.ch) Papst Franziskus wird zum neunten katholischen Weltfamilientreffen im August nach Irland reisen. Das bestätigte nun auch die Irische Bischofskonferenz am Mittwoch.

Demnach wird der Papst am Samstag, den 25. August zum katholischen Welt-Familientreffen im Croke Park von Dublin anreisen und tags darauf mit den Teilnehmern die Abschlussmesse feiern. Franziskus selber hatte schon bei der Generalaudienz am Mittwochmorgen auf dem Petersplatz diese Absicht geäussert.

Am Rande der Audienz hatten Dublins Erzbischof Diarmuid Martin und zwei irische Familien dem Papst die offizielle Ikone des Welt-Familientreffens präsentiert. Geschaffen wurde die Ikone in Form eines dreiflügligen Altarbildes von dem rumänischen Künstler Mihai Cucu.

Genauere Einzelheiten des Besuchs würden später bekannt gebeben, teilte die Bischofskonferenz in Dublin mit. Der Vatikan selber hat die Reise bislang offiziell noch nicht offiziell bestätigt. Seit einiger Zeit spekulieren Medien, Franziskus könne bei der Gelegenheit auch einen Abstecher nach Nordirland machen. Dazu hieß es bisher aus dem Vatikan, es gelte abzuwarten, bis Details der Reise bekannt seien. In dem von konfessionellen Spannungen geprägten Nordirland war bisher noch kein Papst gewesen.

Kinderschutz und Missbrauch

Das neunte katholische Weltfamilientreffen findet vom 21. bis 26. August in der irischen Hauptstadt statt. Es soll unter anderem die Anliegen der Familiensynoden 2014 und 2105 im Vatikan sowie des päpstlichen Schreibens «Amoris laetitia» aufgreifen. Auch soll Kinderschutz eines der Themen des Treffens sein.

Geplant sei etwa ein Seminar über Missbrauchsprävention mit dem Bostoner Kardinal Sean O’Malley, sagte Kardinal Kevin Joseph Farrell, Leiter des vatikanischen Ministeriums für Laien, Familie und Leben. Dieses organisiert das Treffen zusammen mit dem Erzbistum Dublin. In Irland schlug der Skandal um den Missbrauch von Kindern hohe Wellen. (kna)

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum