Schweiz

Hans Küng wird am Freitag in einer Woche beigesetzt

Der verstorbene Schweizer Theologe Hans Küng erhält in der deutschen Universitätsstadt Tübingen seine letzte Ruhestätte. Seine Trauerfeier und Beerdigung finden am Freitag kommender Woche statt.

Der Trauergottesdienst beginnt um 12.30 Uhr in der Kirche Sankt Johannes in Tübingen im Bundesland Baden-Württemberg. Er wird von Pfarrer Wolfgang Gramer geleitet. Wegen der Corona-Pandemie haben nur wenige geladene Gäste Zutritt. Der SWR bietet einen Livestream an, wie der Chef der Stiftung Weltethos am Donnerstag auf Anfrage mitteilte.

Grab im alten Stadtfriedhof

Seine letzte Ruhe soll Küng anschliessend auf dem alten Stadtfriedhof Tübingen finden. In unmittelbarer Nähe ist das Grab des Schriftstellers und Wissenschaftlers Walter Jens. Die beiden Professoren waren über Jahrzehnte eng befreundet und hatten sich die Gräber reservieren lassen. Jens starb 2013.

An der Universität Tübingen hat Hans Küng lange gelehrt. Erst als Professor für Fundamentaltheologie und – nach dem Entzug der kirchlichen Lehrerlaubnis – am Institut für ökumenische Forschung.

In den vergangenen 30 Jahren hatte sich Küng vor allem für den Dialog der Weltreligionen, insbesondere im «Projekt Weltethos», engagiert. 1979 hatte ihm der Vatikan die Lehrerlaubnis entzogen, unter anderem wegen Kritik an der Lehre der Unfehlbarkeit des Papstes. Der Wissenschaftler, dessen Bücher in mehr als 30 Sprachen übersetzt wurden und die Millionenauflagen erreichten, erhielt viele Auszeichnungen, darunter mehr als ein Dutzend Ehrendoktorwürden. (kna)

Hans Küng im Jahr 2015 | © kna
8. April 2021 | 17:51
Teilen Sie diesen Artikel!