Das Friedenslicht 2015 bei der Schiffanlegestelle Bürkliplatz in Zürich | © zVg
Schweiz
Das Friedenslicht 2015 bei der Schiffanlegestelle Bürkliplatz in Zürich | © zVg

Friedenslicht aus Bethlehem wird am Sonntag in der Schweiz erwartet

Regensdorf ZH, 15.12.18 (kath.ch) Wenn am Sonntagnachmittag die Dämmerung einbricht, wird das Friedenslicht aus Bethlehem in der Schweiz erwartet. Es wird zeitgleich in vier Städten verteilt, wie die Organisatoren vom Verein Friedenslicht Schweiz am Freitag mitteilten. Anschliessend sorgen Friedenslicht-Trägerinnen und -Träger dafür, dass die Flamme aus Bethlehem ins ganze Land hinausgebracht wird.

Ankommen wird das Friedenslicht zwischen 16 und 17 Uhr am Münsterplatz in Basel, in der Kapelle St. Justin in Freiburg, am Europaplatz in Luzern und an der Schiffanlegestelle Bürkliplatz in Zürich.

Dieses Jahr beteiligten sich über 200 lokale Stützpunkte in der Schweiz mit eigenen kreativen Feiern, heisst es in der Mitteilung weiter. Diese finden demnach zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag statt. Der internationale nichtkommerzielle Weihnachtsbrauch soll Menschen jeden Alters, Gesunde, Kranke und Behinderte, sowie Menschen jeder Hautfarbe, Religion und Kultur zusammenbringen und so alle Grenzen überwinden, schreiben die Organisatoren.

Breite Trägerschaft

Der Weihnachtsbrauch wird seit 1993 vom Verein Friedenslicht Schweiz organisiert und getragen von Vereinen, Schulen, Pfadfindern, von Jungwacht und Blauring, von evangelisch-reformierten und katholischen Kirchgemeinden, aber auch von politischen Gemeinden, Spitälern und vielen Privatpersonen.

Das Patronat übernimmt gemäss Mitteilung auch dieses Jahr die Stiftung «Denk an mich. Ferien und Freizeit für Behinderte», die sich dafür einsetzt, dass auch behinderte Menschen Ferien machen können. Mit den Spenden, die im Zusammenhang mit dem Friedenslicht getätigt werden, wird ein Projekt der Stiftung unterstützt. – Das Friedenslicht aus Bethlehem wird in über 30 Ländern in Europa und Übersee verteilt. (bal)

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum