Bischof ersetzt «Amazonien» durch seine Region

Interessantes Experiment: Ein Bischof aus Südfrankreich hat im jüngsten Papstschreiben zur Seelsorge am Amazonas das Wort «Amazonien» durch das Departement «Ariege» ersetzt.

«Das Ergebnis ist verblüffend», schreibt Bischof Jean-Marc Eychenne auf der Website seines Bistums. «Es scheint, als habe unser Papst exakt für unsere Region geschrieben.» Es gehe etwa um kulturellen Reichtum, die bedrohte Schönheit der Natur – und Priestermangel.

Zwar sei hier kein Priester mit dem Kanu oder dem Flugzeug zu den Gläubigen unterwegs, räumte der Bischof im Gespräch mit der Zeitung La Croix (Freitag) ein. «Aber mit nur noch 20 aktiven Priestern (gegenüber 270 im Jahr 1930) sind wir in einer Logik, in der die lokalen Gemeinschaften die Sache selbst in die Hand nehmen müssen.»

Europäisches Missionsgebiet nicht vergessen

Mit den Worten von Papst Franziskus bittet Eychenne die Bischöfe grosser Diözesen um die Grosszügigkeit, bei der Abstellung von Missionaren die Region Ariege zu wählen. Vor einigen Tagen hatte der Papst zudem angekündigt, angehende Vatikandiplomaten künftig für ein Ausbildungsjahr auf Missionsreise zu schicken.

Daher habe Bischof Eychenne am Mittwoch an den Präsidenten der Päpstlichen Diplomatenakademie geschrieben, das Missionsgebiet Okzitanien nicht zu vergessen, sagte er der Zeitung. (kna)

Unterwegs zur Seelsorgestätte | © pixabay/deltreehd, Pixabay License
21. Februar 2020 | 12:57
Teilen Sie diesen Artikel!