Messe mit Papst Franziskus |  © Agenzia Romano Siciliani/Stefano Dal Pozzolo
Vatikan
Messe mit Papst Franziskus | © Agenzia Romano Siciliani/Stefano Dal Pozzolo

Franziskus will nach Missbrauchsskandalen eine neue Kirche in Chile

Rom, 5.6.18 (kath.ch) Die Beratungen von Papst Franziskus über den Missbrauchsskandal in Chile sind vorerst abgeschlossen. Eine dritte Gruppe – sieben Priester und zwei Laien, nachdem er sich vorher mit Opfern und Bischöfen getroffen hatte – reiste am Montag zurück. Jetzt werden Konsequenzen erwartet. Die Reform, die der Papst verlangt, hätte unabsehbare Folgen für die Gestalt der Kirche.

Burkhard Jürgens

Dieser «synodale Prozess», wie es der Vatikan nennt, ist ein beispielloser Vorgang; doch die eigentliche Sensation steckt in einem Brief, den Franziskus an die Katholiken Chiles gerichtet hat. Als Kern des Problems nennt das achtseitige Schreiben nicht die Moral, sondern die Macht.

Ein Perspektivenwechsel

Um den Sprung zu ermessen, muss man sich den letzten vergleichbaren Fall 2010 vor Augen halten: Als Benedikt XVI. nach dem Missbrauchsskandal in Irland aufräumen wollte, warnte Kardinaldekan Angelo Sodano davor, sich vom «Geschwätz des Augenblicks» irre machen zu lassen. Die Vatikanzeitung «Osservatore Romano» sprach mit Blick auf allgemeine Schuldzuweisungen von einer «Diffamierungskampagne».

Für die Überwindung der Krise setzte Benedikt XVI. auf die Führungselite: Er sei zuversichtlich, dass die Bischöfe jetzt «in einer stärkeren Position» seien, um die Behebung des Unrechts voranzubringen, schrieb er an die irischen Katholiken. Er beschwor den «festen Glauben, die starke Führung und die aufrechte Moral» vergangener Zeiten; die Bischöfe hielt er an, genauer auf das geistliche und moralische Leben ihrer Priester zu schauen. Auch Missbrauchsleitlinien und eine strengere Auswahl von Priesteramtskandidaten sollten helfen.

Die Reform von oben nach unten ist nicht der Weg von Franziskus

Eine solche Reform von oben nach unten ist nicht der Weg von Franziskus; das zeigen schon seine drei Krisentreffen: Die Opfer bat er um Analysen und Lösungsvorschläge, den – teils selbst missbrauchten – Priestern sprach er Mut zu, die Bischöfe unterzog er einer Gewissensprüfung. «Die Erneuerung der kirchlichen Hierarchie für sich bringt nicht den Wandel, zu dem der Heilige Geist uns treibt», schreibt der Papst an die chilenischen Gläubigen. Er will eine «synodalere, prophetischere» Kirche.

Ausgrenzung und Elitenbildung sind Ursünde

Der Missbrauchsskandal ist für Franziskus ein Fanal, das die Ursünde der Kirche offenbart: Ausgrenzung und Elitenbildung. Immer wenn das Gottesvolk in seiner Weite und Vielfalt unbeachtet blieb, führte dies nach dem Urteil des Papstes zu gesichts- und leblosen Strukturen und Theologien, zu einer «Perversion» der Kirche. Eine aktive Teilhabe aller Getauften – so seine Lehre aus dem sexuellen Missbrauch, den er stets in Zusammenhang mit psychologischem Zwang und Machtmissbrauch sieht – ist daher «keine Frage gutwilliger Zugeständnisse, sondern konstitutiv für das Wesen der Kirche».

Kirche darf Kritik und Hinterfragen nicht mit Verrat verwechseln

So bittet, drängt, mahnt Franziskus die Gläubigen, «Akteure des Wandels» zu werden. Ein «‹Nie wieder› für die Kultur des Missbrauchs wie auch das System der Vertuschung» verlangt nach seinen Worten neue Formen des Umgangs, auch des Umgangs mit Autorität. Die Kirche müsse ein Raum sein, in dem man «Kritik und Hinterfragen nicht mit Verrat verwechselt»; ein «Hauptversagen» nennt es der Papst, den Opfern so lange kein Gehör geschenkt zu haben.

Missbrauch in allen Formen, betont Franziskus, widerspricht der Freiheit des Evangeliums. Auch in Glaubensdingen gelte es daher zu lernen, «wo zweifeln nötig ist und wo nicht». Der Papst propagiert eine offene, diskussionsfähige, weniger selbstgewisse Kirche, die sich befreit von «Vorspiegelungen, die Leben versprechen, aber letztlich die Kultur des Missbrauchs begünstigen». – Starke Worte für den obersten Lehrer der katholischen Kirche.

Auch strafrechtliche Konsequenzen ziehen

Von strafrechtlichem Vorgehen gegen Verbrechen wie Missbrauch spricht Franziskus auch; für ihn ist das aber nicht die eigentliche Strategie, sondern die Konsequenz einer «Kultur, in der jeder Mensch das Recht hat, ein Klima frei von jeglichem Missbrauch zu atmen». Seine Thesen unterlegt der Papst mit etlichen Verweisen auf lehramtliche Texte. Ein Signal, dass er seinem Schreiben Verbindlichkeit beimisst.

In der Analyse Benedikts XVI. waren es die Säkularisierung, liberale Sitten und missverstandene Neuerungen des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965), die zu Laxheit innerhalb der Kirche führten und Missbrauch begünstigten. Franziskus beschwört nun gerade ein Leitbild des Konzils, die «Freiheit der Kinder Gottes», für einen Neuanfang. Denn an der Wurzel des Übels liegt für ihn nicht laxe Moral, sondern pervertierte Macht. (kna)

«Missbrauchspriester an den Galgen»

Mit einer drastischen Protestaktion gegen den Missbrauchsskandal in Chiles Kirche hat die rechtsgerichtete Gruppe «Movimiento Social Patriota» für Aufsehen gesorgt. Wie örtliche Medien berichteten, hängten die Aktivisten drei lebensgrosse Puppen in Kardinalskleidung an einer Brücke in der Gemeinde Providencia im Großraum der Hauptstadt Santiago auf. Darüber war auf einem Transparent zu lesen: «Missbrauchspriester an den Galgen für Verräter». Fotos und Videos von der Aktion verbreiteten sich in den Sozialen Netzwerken und lösten kontroverse Debatten aus.

Chiles Kirche wird von einem Missbrauchsskandal erschüttert, der seit Monaten für Schlagzeilen sorgt. Im Brennpunkt steht der inzwischen 87-jährige charismatische Priester Fernando Karadima, der 2011 wegen sexueller Vergehen verurteilt wurde. Aus seinem Kreis gingen mehrere Bischöfe hervor, unter ihnen auch Juan Barros von Osorno, der von Opfern Karadimas der Mitwisserschaft beschuldigt wird.

Eines der prominentesten chilenischen Missbrauchsopfer, Juan Carlos Cruz, verurteilte die Protestaktion in Providencia als «barbarisch». Man müsse über Missbrauch sprechen und Kriminelle der Justiz übergeben, dürfe aber keinesfalls in eine «Spirale der Gewalt» geraten, schrieb Cruz auf Twitter. (kna)

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum