Wenn das Leben dem Ende entgegengeht | © Roger Wehrli
Schweiz
Wenn das Leben dem Ende entgegengeht | © Roger Wehrli

Exit-Generalversammlung lehnt Antrag zu Sterbefasten ab

Zürich, 30.5.15 (kath.ch) Die Mitglieder der Schweizer Sterbehilfeorganisation Exit lehnen ein verstärktes Engagement ihres Vereins im Bereich Sterbefasten ab. An der Generalversammlung vom Samstag, 30. Mai, lehnten sie einen entsprechenden Antrag eines Mitglieds «sehr deutlich» ab, wie Exit mitteilte.

Das Mitglied forderte, Exit solle Kontakte und Austausch zu Institutionen und Fachpersonen aufbauen, die Erfahrung mit Sterbefasten haben und Begleitungen anbieten, hiess es im Antrag. Weiter sollte der Verein Mitglieder unterstützen, die mittels Verzicht auf Essen und Trinken aus dem Leben scheiden wollen, durch Beratungsgespräche und Vermittlung von Kontakten zu ärztlichen und palliativpflegerischen Fachpersonen. Das Sterbefasten helfe, die Zahl der «harten Suizide» zu vermindern, begründete Mitglied Ueli Benz seinen Antrag.

An der Generalversammlung verlangte Benz jedoch in einem Ordnungsantrag die Verschiebung der Diskussion auf die Generalversammlung des nächsten Jahres. Nachdem dieser Ordnungsantrag von den Mitgliedern «sehr deutlich» abgelehnt worden sei, habe Benz seinen ursprünglichen Antrag diskussionslos zurückgezogen, schreibt Exit in ihrer Mitteilung.

Über 90’000 Mitglieder

Zuvor hatte der Vorstand von Exit die Ablehnung des Antrags empfohlen. Man informiere bereits jetzt über die Möglichkeit des Sterbefastens, hiess es in der aktuellen Nummer der Mitgliederzeitschrift Info 1.15. Dieses sei jedoch keine «Kernkompetenz» der Organisation. Für die konkrete Beratung, Abklärung und Begleitung im Einzelfall könne Exit nur auf externe Fachpersonen verweisen.

Exit bietet sterbewilligen Mitgliedern Begleitung beim Suizid an; der Freitod wird durch die Einnahme des Sterbemittels Natrium-Pentobarbital herbeigeführt. Suizidbeihilfe ist in der Schweiz erlaubt, sofern sie nicht aus selbstsüchtigen Beweggründen praktiziert wird

In den vergangenen 18 Monaten hat Exit laut Mitteilung 21’500 neue Mitglieder gewonnen. Der Verein zähle derzeit über 90’000 Mitglieder. (bal)

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum