Bischof Jean-Marie Lovey | © 2015 Andrea Krogmann
Schweiz
Bischof Jean-Marie Lovey | © 2015 Andrea Krogmann

Bistum Sitten entlässt Pastoralassistentin wegen Privatleben

Sitten VS, 7.2.18 (kath.ch) Eine 27-jährige Pastoralassistentin im Bistum Sitten verliert ihre Arbeit. Sie lebt mit einem Mann zusammen, der sich in der Scheidungsphase befindet. Das Bistum hat das Arbeitsverhältnis auf kommenden September aufgelöst.

Die Frau steht seit vier Jahren im Dienst des Bistums. Sie unterrichtet zudem Ethik und Religion an Primarschulen. Aufgrund von «Gerüchten» sei sie im Jahr 2016 ein erstes Mal ins Ordinariat nach Sitten zitiert worden, erklärte die Frau gegenüber der Walliser Zeitung «Le Nouvelliste» (3. Februar). Sie wurde 2017 ein weiteres Mal beordert. Das Bistum gewährte ihr laut Zeitung eine Besinnungszeit von sechs Monaten, um sich entweder für die Arbeit in der Kirche oder für ihren neuen Partner zu entscheiden.

Zum dritten Treffen erschien sie mit ihrem neuen Lebenspartner. Bei dieser Gelegenheit sei ihr die Kündigung mitgeteilt worden. Gegenüber der Zeitung sprach die Frau von einem harten Schlag. Ihr Privatleben habe nichts mit ihrer Arbeit zu tun. Die Frau liess sich zur Pastoralassistentin ausbilden. Sie bezweifelt, dass sie mit diesem nun «wertlosen Papier» eine neue Stelle findet.

Schockierende Inkohärenz

Der Walliser Bischof Jean-Marie Lovey begründete gegenüber der Zeitung den Entscheid. Jemand, der vom Bischof offiziell für die Verkündigung des Evangeliums beauftragt sei, müsse in seinem Engagement den Richtlinien der Kirche folgen. Wenn das nicht der Fall sei, bestehe eine Inkohärenz, welche die Gläubigen «schockiert». Um diesem Schock vorzubeugen, habe er den Entscheid gefällt, sagte der Bischof.

Das kantonale Erziehungsdepartement hat in dieser Sache kein Mitspracherecht, schreibt die Zeitung. Jene kirchlichen Mitarbeiter, welche in den Schulen unterrichten können, würden durch das Bistum geschult und ausgewählt. «Das liegt nicht in der Kompetenz meines Amtes», erklärte der Dienstchef für das Walliser Unterrichtswesen, Jean-Philippe Lonfat, gegenüber der Zeitung. (gs)

 

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum