Stephan Sigg, Theologe und Autor | © zVg
Schweiz
Stephan Sigg, Theologe und Autor | © zVg

Stephan Sigg: «Junge Menschen könnten die Welt zum Guten verändern»

St. Gallen, 19.2.16 (kath.ch) Der Ostschweizer Theologe Stephan Sigg hat mit 33 Jahren bereits mehr erreicht als andere Menschen in ihrem ganzen Leben. Ein Porträt eines erfolgreichen Autors, Redaktors und Ausbildners.

Daniela Huber-Mühleis

Stephan Sigg ist als Journalist und Autor sowie in der Aus- und Weiterbildung von Religionslehrerinnen und -lehrern tätig. Als Redaktor des «Pfarreiforums» ist er zudem seit September 2015 für die Inhalte des Pfarreiblatts des Bistums St. Gallen verantwortlich. «Ich habe bereits in der Primarschule geschrieben und gemerkt, dass das ein toller Kanal ist, um all das aufs Papier zu bringen, was mich beschäftigt», erinnert sich der Theologe aus Rheineck SG, der heute in St. Gallen lebt.

Zugang zur Bibel öffnen

Am Anfang waren es Gedichte und Kurzgeschichten, die er verfasste. Später waren es Romane, Theaterstücke und Drehbücher für Kinderhörspiele, die ihn faszinierten. Heute schreibt er in kinder- und jugendgerechter Sprache über christliche Werte und erklärt in spannenden Vergleichen den Sinn der biblischen Texte.

Es ist ihm nach wie vor ein grosses Anliegen, dass er mit seinen Büchern jungen Menschen den Zugang zur Bibel ermöglicht. So hat er schon einige Bücher veröffentlicht, darunter Titel wie «War Jesus denn katholisch oder evangelisch?», «Nächtelang und meilenweit» oder «Spirit-Clouds».

Die Neugier für Religion wecken

2014 hat Stephan Sigg den Nachhaltigkeitspreis prix eco.swisscanto in der Kategorie «Generation Zukunft» erhalten. Der Frühaufsteher, der seine Texte am liebsten morgens zwischen halb sechs und halb zehn zu Papier bringt, schrieb auch Abenteuerbücher über fairen Handel. In seiner Kinderbuchreihe über Tante Emma werden die unfairen Arbeitsbedingungen auf den Kakaoplantagen in Südamerika thematisiert.

Neben dem Schreiben ist Stephan Sigg die Arbeit mit Menschen wichtig. «Ich bin oft an Schulen oder in Pfarreien zu Gast und leite Workshops für Jugendliche», erzählt er. «Zum Beispiel aktiviere ich sie einen Nachmittag lang, spirituelle Texte zu schreiben.» Diese Erfahrungen gibt er in Weiterbildungskursen an kirchliche Mitarbeitende weiter. «Es ist mir wichtig, Religionslehrerinnen und -lehrern zu zeigen, wie man mit einer modernen spirituellen Sprache und modernen Themen bei jungen Menschen die Neugier für Religion und Glauben wecken kann.»

Mit Humor und Ironie

Der innovative Theologe hat aber auch das Friedensgebet von Franz von Assisi neu interpetiert sowie ein Buch über Zivilcourage geschrieben. «Viele junge Menschen sind sich zu wenig bewusst, wie sehr sie unsere Welt prägen und zum Guten verändern könnten, darauf möchte ich sie aufmerksam machen», beteuert der mutige Idealist. Er kämpft ausserdem für einen ökologischen Umgang mit den natürlichen Ressourcen.
Stephan Sigg mag aber auch Humor und Ironie. Diese Eigenschaften kommen in seinen Texten ebenfalls vor. Seine Inspiration und Ideen holt er sich oft aus Kino und Musik. «Ideen hole ich mir überall», so Sigg, «zum Beispiel auch aus der Musik von Amy Winehouse oder den Büchern von Astrid Lindgren.»

Kreativität ausleben

Der Terminplan von Stephan Sigg liest sich wie die Agenda eines hochdotierten Referenten. Seine Vorträge finden nicht nur in der Schweiz, sondern auch im Ausland grossen Anklang. Ob Workshops, Referate oder Lesungen: Stephan Sigg ist mit Leidenschaft dabei. Auf die Frage, woher er die Kraft und Energie für dieses Pensum nimmt, meint er: «Ich kann meine Kreativität auf viele Arten ausleben und darf das machen, was mir Freude macht. Ich habe immer von so etwas geträumt. Das gibt immer wieder neue Energie. Und wenn ich bei Lesungen und Workshops erlebe, wie die Leute mitmachen und was die Inhalte auslösen, dann motiviert das gleich zu neuen Projekten. Ich habe noch viele Ideen im Kopf.» (dhm)

www.stephansigg.com

Zwei Bücher von Stephan Sigg

«War Jesus denn katholisch oder evangelisch?» Gibt es einen evangelischen Papst? Glauben Protestanten und Katholiken an den gleichen Gott? Warum bekreuzigen sich Katholiken? – Antworten auf diese und viele andere Fragen finden Kinder in diesem Buch. Hier werden die wichtigsten Gemeinsamkeiten und Unterschiede der beiden grossen Konfessionen erklärt. (Gabriel-Verlag, 80 Seiten, ISBN 978-3-522-30424-5)

«Nächtelang und meilenweit» Alles zum Thema Freundschaft unter Jugendlichen. Was mache ich, wenn ich neidisch auf den besten Freund, die beste Freundin bin? Wie zeigt sich, wem ich vertrauen kann? – Stephan Sigg behandelt das Thema «Freundschaft» aus der Sichtweise der Jugendlichen. Erfrischend orginell. (Tyrolia Verlag, 128 Seiten, ISBN: 978-3-7022-3524-6) (dhm)

News ›
Medienspiegel ›
Katholisches Medienzentrum