Gastbeitrag, 16.10.2018, 08:38

Moderne Sklaverei abschaffen

Medienmitteilung:

BERN – Beim weltweiten «Walk For Freedom» am 20. Oktober setzen auch Menschen aus Bern und der Region ein Zeichen gegen Menschenhandel.

Die Teilnehmenden beim «Walk For Freedom» tragen schwarze Kleidung und laufen in einer langen Einerkolonne – durch Stadtzentren, geschäftige Fussgängerzonen, durch Dörfer. Sie schweigen, als Symbol für die Opfer von Menschenhandel, die keine Stimme haben. Nicht nur in Bern, sondern auch in Zürich und in über 450 Städten überall auf der Welt finden am 20. Oktober – zeitnah zum EU–»«Tag gegen Menschenhandel am 18. Oktober – Hunderte lokaler Walks statt. «Wir alle kämpfen gemeinsam dafür, moderne Sklaverei weltweit zu beenden», erklärt Joëlle Räss, Mitinitiantin des diesjährigen Walks in Bern.

In Bern findet der Walk for Freedom bereits zum dritten Mal statt. 2017 gingen 260 Teilnehmende in Bern auf die Strasse, weltweit fanden in 50 Ländern Hunderte Walk–»«Events statt. «Vielen Menschen ist das Problem nicht bewusst, aber es betrifft auch unser Land und unsere Stadt», sagt Joëlle Räss. Sklaven im 21. Jahrhundert? Eine 150 Milliarden Dollar–»«Industrie weltweit. Laut aktuellen UN–»« Schätzungen leben mittlerweile rund 40 Millionen Menschen in modernen Formen von Sklaverei – ein Viertel davon sind Kinder. Aber nur ein Prozent der Opfer wird jemals gerettet. Menschenhandel gibt es auch in der Schweiz, nicht nur in fernen Ländern. Hier und in Europa vor allem in Form sexueller Ausbeutung und Ausbeutung von Arbeitskräften. Zum «Walk For Freedom» ruft die Organisation A21 auf, die weltweit Menschenhandel bekämpft. Ziel ist es, auf die Millionen Männer, Frauen und Kinder aufmerksam zu machen, die heutzutage in Sklaverei gefangen sind. «Wir sind überzeugt, dass Sklaverei zu unseren Lebzeiten abgeschafft werden kann, wenn wir das gemeinsam anpacken und unnachgiebig dranbleiben»«», so Christine Caine, Gründerin von A21. Auf ein Problem aufmerksam zu machen, ist der erste Schritt zur Prävention; da ist sich auch Joëlle Räss sicher. Infokasten (zum abdrucken):

Teilnehmen in Bern! A21 ruft weltweit zum jährlichen Walk For Freedom am Samstag, 20. Oktober, auf. Treffpunkt auf dem Münsterplatz in Bern, ab 11:30 Uhr. Anmeldung und Infos unter: wffbern.eventbrite.de. Dresscode: schwarze Kleidung.

Kurzinformation A21 A21 ist eine weltweit agierende Non–»«Profit–»«Organisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Menschenhandel abzuschaffen –»« durch Öffentlichkeitsarbeit, Intervention und Versorgung der Opfer.

Derzeit ist die Organisation in 13 Ländern tätig. A21 bekämpft moderne Sklaverei durch eine multidimensionale Handlungsstrategie: Betroffene erreichen, retten und wiederherstellen. A21 ist überzeugt, dass durch Kooperationen und das Engagement vieler Unterstützter weltweit eine Vielzahl von Opfern identifiziert und gerettet werden kann und die Täter zur Verantwortung gezogen werden können.

Mehr Infos: A21.org

 

 

Medienspiegel ›

News ›

Katholisches Medienzentrum