Solinetz Luzern, 14.06.2018, 13:48

Mehr Solidarität mit Menschen auf der Flucht

Die soziale und rechtliche Situation von geflüchteten Menschen verbessern, das will der neu gegründete Verein Solinetz Luzern. Erste Aktivitäten sind bereits geplant.

Eine Reihe von gesellschaftlichen Gruppierungen und Organisationen aus der Stadt Luzern und Umgebung hat Ende Mai den Verein Solinetz Luzern gegründet. Erklärtes Ziel: die «Verbesserung der sozialen und rechtlichen Situation von geflüchteten Menschen». Das Solinetz Luzern ist breit abgestützt. Zu den Gründungsmitgliedern gehören nebst der reformierten und der katholischen Kirche der Stadt Luzern unter anderem der Flüchtlingstreff HelloWelcome, Pfasyl, Mondoj – Autonome Schule, das Luzerner Asylnetz, die Demokratischen Juristen und Juristinnen Luzern, die Vereine Sentitreff, Kontakt- und Beratungsstelle für Sans-Papiers, Zusammen leben Maihof-Löwenplatz und andere mehr (vollständige siehe Liste unten). Grössere Hilfswerke wie Caritas Luzern, Schweizerisches Arbeiterhilfwerk SAH – Zentralschweiz und die Caritas Schweiz Rechtsberatung wirken in einer beratenden Funktion mit. Der Verein steht auch engagierten Privatpersonen offen.

Zusammenarbeit stärken

«Mit dem ‹Solinetz Luzern› wollen wir die Zusammenarbeit und den Austausch zwischen den diversen bereits bestehenden Initiativen für Menschen auf der Flucht fördern und stärken», erklären die Gründungsmitglieder der verschiedenen Organisationen den Sinn der Vereinsgründung. «Bereits jetzt engagieren sich viele Organisationen und Einzelpersonen im Asylbereich. Wenn wir uns noch besser vernetzen und die Kräfte bündeln, können wir noch mehr erreichen für Menschen auf der Flucht.» Zu den geplanten Aufgaben des Vereins gehört nebst der Kooperation auch juristische und soziale Beratung von geflüchteten Menschen. So existiert bereits seit einigen Monaten eine Anlauf- und Beratungsstelle vom Solinetz Luzern, die jeweils am ersten und dritten Freitag im Monat von 16.00 – 17.30 Uhr im HelloWelcome von Freiwilligen betrieben wird und Kurzberatungen für soziale und juristische Fragen anbietet. Nebst dieser Dienstleistung gehören auch die Informations- und Sensibilisierungsarbeit sowie das politische Engagement in Form von gemeinsamen Stellungnahmen, Kampagnen oder Kundgebungen zu den Tätigkeiten vom Solinetz Luzern.

Erste Aktivitäten stehen an

Ein erstes Mal öffentlich in Erscheinung tritt das Solinetz Luzern im Rahmen der kantonalen Aktionswoche Asyl (16. bis 24. Juni). Am Samstag, 23. Juni findet von 12.00 – 16.00 Uhr im Bleichergärtli das «Picknick für alle» statt, ein interkultureller Austausch bei Speis und Trank in lockerer Atmosphäre. Am Donnerstag, 5. Juli, ab 17 Uhr führt eine Demo vom Mühlenplatz zum Helvetiaplatz. Sie steht unter dem Motto «Ich bin auch ein Mensch» und macht auf die Rechte von geflüchteten Menschen aufmerksam (Informationen zu den beiden Veranstaltungen entnehmen Sie dem Flyer im Anhang).

Folgende Organisationen gehören als Gründungsmitglieder zum Verein «Solinetz Luzern», weitere Organisationen sind herzlich eingeladen, ebenfalls Mitglied zu werden: @ctive Asyl Demokratische Juristinnen und Juristen Luzern, Gemeinsam Znacht Luzern, HelloWelcome, Interkulturall, Katholische Kirche Stadt Luzern, Luzerner Asylnetz, Mondoj – Autonome Schule Luzern, Pfasyl, Reformierte Kirche Stadt Luzern, Verein Kontakt- und Beratungsstelle für Sans-Papiers Luzern, Verein Sentitreff, Verein Topfgeschichten Ebikon, Verein Zusammen leben Maihof-Löwenplatz, wegeleben Luzern.

 

 

Medienspiegel ›

News ›

Katholisches Medienzentrum