Markus Büchel | © Bistum St. Gallen
Markus Büchel | © Bistum St. Gallen
Bistum St. Gallen, 17.02.2016, 09:32

Barmherzigkeit aus christlicher und jüdischer Sicht

Medienmitteilung

Fastenimpulse in der Kathedrale mit Bischof, Ordensfrau und Rabbiner: Die Fastenzeit ist eine Zeit zum Nachdenken und Innehalten. Im Jahr der Barmherzigkeit werden in der Kathedrale drei besondere Vorträge gehalten. Bischof Markus Büchel, die Ordensfrau Melanie Wolfers und Rabbiner Tovia Ben-Chorin sprechen zum Thema misericordia – Barmherzigkeit.

Den ersten Impuls unter dem Titel «Barmherzigkeit – um Gottes willen!?», hält am kommenden Sonntag Bischof Markus Büchel. Am Sonntag 28. Februar spricht der Rabbiner Tovia Ben-Chorin zu Barmherzigkeit aus jüdischer Sicht, am 13. März die Ordensfrau und Autorin Melanie Wolfers zur Kraft der Vergebung. Die Impulse beginnen jeweils um 17.30 Uhr im Chorraum und dauern eine Stunde. Anschliessend ist das Klosterbistro geöffnet und gibt Gelegenheit zu Begegnung und Gespräch.

Papst Franziskus hat für den ganzen Erdkreis ein Jahr der Versöhnung ausgerufen und alle Diözesen eingeladen, eine Pforte der Barmherzigkeit zu öffnen. Die Pforte in der Kathedrale St. Gallen ist seit Mitte Dezember 2015 und noch bis zum 16. November 2016 täglich offen. Der Weg durch den Kreuzgang ist zum Thema Barmherzigkeit gestaltet. In dieser Zeit begleiten Seelsorgende die Besucherinnen und Besucher jeweils mittwochs um 15 und 17 Uhr auf diesem Besinnungsweg. Jeden dritten Mittwoch im Monat um 17.30 Uhr gestalten Seelsorgende einen Impuls zu Barmherzigkeit und Versöhnung. Zudem besteht die Möglichkeit zum Gespräch beim Taufbrunnen oder zu einem Beichtgespräch. (komm./sar.)

Medienspiegel ›

News ›

Katholisches Medienzentrum