Das Gnadenbild Mariens, welches vor 180 Jahren von Sta. Maria nach Müstair überführt wurde | © zVg
Das Gnadenbild Mariens, welches vor 180 Jahren von Sta. Maria nach Müstair überführt wurde | © zVg
Kloster Müstair, 09.02.2018, 19:44

180 Jahre Gnadenbild in Müstair

Medienmitteilung: Am Samstag, 24. Februar 2018 ist es genau 180 Jahre her, dass das barocke Gnadenbild der Muttergottes von Sta. Maria nach Müstair überführt wurde. Damals fand eine feierliche Prozession statt. Wir möchten dieses Ereignis wir mit einer Andacht, Vorträgen und Musik würdigen.

In der Gnadenkapelle von Müstair befindet sich ein Gnadenbild aus dem Jahr 1621. Es stellt Marias Aufnahme in den Himmel dar. Maria in jugendlicher Gestalt in einem roten Kleid und blauen Mantel mit aufgelöstem langem Haar, die Hände zum Gebet gefaltet steht auf einem Halbmond, der von zwei Engeln getragen wird. Die mittleren zwei Engel stützen die Heilige und die oberen zwei halten die Krone über das Haupt Mariens. Das Bild war ursprünglich in der Kirche von Sta. Maria, welche seit 1528 sei es von den Reformierten wie auch von den Katholiken benutzt wurde. Nach dem Tod der letzten Katholiken von Sta. Maria gingen die vollen Besitzrechte an die Reformierten über, worauf am 24. Februar 1838, also vor 180 Jahren, das Gnadenbild in einer feierlichen Prozession nach Müstair überführt wurde.

Hier fand es seinen Platz in der Kapelle, welche 1758 ursprünglich für die Heilig-Blut-Reliquie errichtet worden war. Allerdings wurde sie 1799 von den französischen Truppen gestohlen. 1838 fand dann das Marienbild aus Sta. Maria in der Kapelle seinen Platz. Seitdem trägt sie den Namen Gnadenkapelle und wird jährlich von vielen Gläubigen aufgesucht. Die Votivgaben in der Kapelle zeugen von der Hilfe, die das Gnadenbild von Müstair zahlreichen Menschen gebracht hat.

Am Samstag, 24. Februar 2018 liegt die Überführung des Gnadenbildes von Sta. Maria nach Müstair exakt 180 Jahre zurück. Zu diesem Anlass laden wir alle ab 14 Uhr herzlich ein zu einer Andacht, Vorträgen und Musik. Die Andacht wird vom Klosterspiritual Gregor Niggli und dem reformierten Pfarrer Stephan Bösiger gefeiert. Prof. Dr. Jürg Goll wird über die Gnadenkapelle und seine Ausstattung berichten, Hans-Peter Schreich, ehemaliger Pfarrer des Tales, wird hingegen die Geschichte der Madonnenbilder aus Sta. Maria näher unter die Lupe nehmen. Zum Abschluss gibt es noch einen musikalischen Ausklang mit dem Ensemble Ils Grischs, an der Orgel Elisabeth Hangartner. Der Anlass dauert von 14 bis ca. 16.30 Uhr, der Eintritt ist frei.

180 Jahre Gnadenbild in Müstair, Samstag, 24. Februar 2018 | 14-16.30 Uhr
im Kloster St. Johann in Müstair, UNESCO Welterbe

Medienspiegel ›

News ›

Katholisches Medienzentrum