Sektenflyer
New Age aus christlicher Sicht

Was gibt es eigentlich Neues von Uriella und "Fiat Lux"?

Schon seit längerem ist es sehr still um Uriella alias Erika Bertschinger-Eicke und ihren „Orden Fiat Lux“ – man hatte sich schon gefragt, ob es ihn überhaupt noch gibt.

Um es vorwegzunehmen: es gibt ihn noch. Anlässlich der Hauptversammlung des Tierschutzvereins Waldshut-Tiengen (D), von dessen 743 Mitgliedern 33 % zu Fiat Lux gehören, traten rund 50-60 wie immer weiss gewandete Uriella-Anhänger/innen inklusive Uriellas Gatte Icordo alias Eberhard Bertschinger-Eicke auf.

Von der Vorsitzenden des Tierschutzvereins, die eigentlich einen engen Kontakt zu Uriella hatte, war zu erfahren, dass sie das „Sprachrohr Gottes“ schon 1 ½ Jahre nicht mehr zu Gesicht bekommen habe. Sie scheine ernsthaft krank zu sein, auch wenn offiziell nur die Rede von einem Klinikaufenthalt wegen Zahnbehandlung sei. Die Live-Offenbarungen sind schon seit längerem eingestellt, so dass es bei den Gottesdiensten nur Tonband-Konserven zu hören gibt.

Icordo jedenfalls stellt dies alles so dar, als habe sich der „Orden“ ganz bewusst aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, bald werde man aber „in alter Frische“ (O-Ton Icordo) in diese zurückkehren, v.a. in Form geplanter Fernsehauftritte. Genaue Daten wollte er jedoch nicht nennen. Mein persönlicher Eindruck: Der Rückzug aus der Öffentlichkeit erfolgte schon bewusst, aber keinesfalls freiwillig. Der – für das Image einer Heilerin nicht unwesentliche – Gesundheitszustand „Uriellas“ ist möglicherweise schlechter, als es dem „Orden“ lieb sein kann, und deshalb bleibt auch abzuwarten, ob sie tatsächlich irgendwann einmal wieder „in alter Frische“ zu sehen sein wird.

Christian Ruch

Quelle: Infosekten, 26.06.2006

Montag, 26. Juni 2006

 
nach oben © Freitag, 19. Januar 2018, 12:31 Uhr · kath.ch/infosekten · infosekten@kath.ch