Abstimmung «Ehe für alle»

Segnung für alle - Meinrad Furrer segnet am 10. Mai homosexuelle Paare

Abstimmung «Ehe für alle»

Segnung für alle - Meinrad Furrer segnet am 10. Mai homosexuelle Paare

In vielen europäischen Ländern können gleichgeschlechtliche Paare heute heiraten. In der Schweiz ist das nicht möglich. Hierzulande haben homosexuelle Paare nur die Möglichkeit, ihre Partnerschaft eintragen zu lassen. Die eingetragene Partnerschaft ist aber nicht mit denselben Rechten und Pflichten verbunden wie die Ehe. Die Schweizer Stimmbevölkerung entscheidet am 26. September über die «Ehe für alle», die allen Paaren unabhängig vom Geschlecht oder der sexuellen Orientierung offenstehen soll.


Wer ist dafür?

SP

Grüne

GLP

FDP

Die Mitte

Pink Cross

Operation Libero

Adamim – Verein schwule Seelsorger Schweiz

Schweizerischer Katholischer Frauenbund SKF

Wer ist dagegen?

SVP

EDU

EVP

Schweizer Bischofskonferenz

“Marsch für’s Läbe”

Symbolbild Ehe für alle
Um was geht es?

Während Frauen und Männer heraten dürfen, können homosexuelle Paare ihre Partnerschaft nur eintragen lassen. Die eingetragene Partnerschaft unterscheidet sich aber in wesentlichen Punkten von der Ehe. Homosexuelle Paare, die in einer eingetragenen Partnerschaft leben, dürfen z.B. keine Kinder adoptieren, ausländische Partnerinnen und Partner erhalten kein Recht auf erleicherte Einbürgerung. Befürworter der “Ehe für alle” setzen sich dafür ein, dass auch homosexuelle Paare heiraten dürfen.

Was nicht zur Ehe für alle gehört

Nicht Bestandteil der “Ehe für alle” ist die Leihmutterschaft, mit der auch verheiratete Schwule Kinder bekommen könnten. Auch die Hinterlassenenrente wurde ausgeklammert.

Newsbeiträge zu Ehe für alle

Meldungen aus den Medien

Videobeitrag – Segnung für alle