Kommentare

«Das Unterstellen von Unglauben setzt einen neuen traurigen Meilenstein»

Kürzlich meinte Bischofsvikar Christoph Casetti, Brücken zu bauen zwischen den polarisierten Gruppen im Bistum Chur würde bedeuten, Glaubenswahrheiten aufzugeben. Diese Aussage stösst Martin Kopp sauer auf.

Martin Kopp, Generalvikar für die Urschweiz im Bistum Chur | © Georges Scherrer
10. April 2019 | 11:51
Teilen Sie diesen Artikel!