«Ist nicht das ganze Leben ein Egoprojekt?»

Michèle Binswanger kommentiert im Zürcher «Tages-Anzeiger» den Entscheid des Bundesrates vom Mittwoch, die Volksinitiative für einen Vaterschaftsurlaub zur Ablehnung zu empfehlen.
Vater mit Baby | © pexels cc0

«An solchen Sammelklagen irritiert die Pauschalisierung»

Der Hashtag #metoo wurde schon über eine Million Mal von Frauen in den Sozialen Medien gesetzt. Wer #metoo verwendet, erzählt von erlebten sexuellen Übergriffen durch Männer. Der Journalist Jean-Martin Büttner findet jedoch, dass eine solche Hashtag-Welle problematisch ist.
Über eine Million Mal wurde der Hashtag #metoo bvon Frauen gesetzt | © pixabay.com CC0

«Demnächst Herz-Jesu Freitag in Bagdad»

Der bekannte TV-Moderator Thomas Gottschalk mischt sich via Twitter in die Debatte, ob in Deutschland auch muslimische Feiertage eingeführt werden sollen.
Thomas Gottschalk | © KEYSTONE/DPA/Karlheinz Schindler

«Pray for…» gilt nur, wenn es uns trifft oder uns nahekommt

Auf den Social-Media-Kanälen ist es seit den Anschlägen in Paris 2015 Mode, zu «beten». Tweets und Post werden mit dem Hashtag «pray for» versetzt – für London, Marseille, Brüssel oder für Berlin. Und das obwohl es nicht opfermässig die schlimmsten Attacken sind, die täglich geschehen. Das Online-Portal «livenet» fragt jetzt: Was bringt's? 
Was bringt der Hashtag #prayfor wirklich? | © wikimedia commons / Bernd Schwabe [CC BY-SA 4.0]

Angst vor der Vereinzelung

«Die Auflösung der Dekanate führt meines Erachtens zu einer 'Vereinzelung'. Und eine solche finde ich kirchenpolitisch problematisch», sagt Bernhard Lindner von der Aargauer Pastoralkonferenz.
Kirche, alleinstehend | © pixabay AthosCN CC0

«Auf dem Weg sein» als Lebensaufgabe

«Ich bin Niklaus Brantschen und möchte es immer mehr werden.» Zu seinem 80. Geburtstag sprach der Jesuit und Zen-Meister auf Radio SRF über seinen Lebensweg.
Niklaus Brantschen, Vortrag im Haus der Religionen Bern | © 2016 Georges Scherrer
Niklaus Brantschen | © Georges Scherrer

«Abu Ramadans Predigten wirken sehr abstossend auf mich»

Islamwissenschaftler Reinhard Schulze hat sich die Predigten des Bieler Imams Abu Ramadans angehört. Sein Eindruck ist nicht sehr positiv: Die Predigten seien aggressiv und wirkten auf ihn abstossend.
Islamwissenschaftler Reinhard Schulze | © printscreen youtube.com

Rechte garantieren

Es gehört zu den Aufgaben des Rechtsstaates, das Leben des Menschen in all seinen Phasen zu schützen, Religionsfreiheit zu gewährleisten und die Versammlungsfreiheit zu garantieren, sagt Bischofsvikar Christoph Casetti im Infoblatt des Bistums Chur. Der Obwaldner Regierungsrat trete nicht für all diese Rechte ein. Für ihn könne man «nur noch beten».
«Marsch fürs Läbe» 2015 in Zürich | © Regula Pfeifer

Geerdetes Leben

Der 4. Oktober ist in der katholischen Kirche Gedenktag des Heiligen Franz von Assisi, der ein respektvolles Auftreten des Menschen als Teil der Schöpfung forderte. Der Schweizer Kapuziner Niklaus Kuster fasst es so zusammen: «Die Erde wird zum Lebensraum, den Pflanzen, Tiere und Menschen miteinander vernetzt teilen.»
Der Heilige Franz von Assisi | © wegwahrheitleben.wordpress.com
Der Heilige Franz von Assisi | © wegwahrheitleben.wordpress.com

«Ich werde mich beim Thema Islam mit der SVP anlegen»

Irène Kälin kündigte gegenüber der Pendlerzeitung «20 Minuten» (2. Oktober) ihr politisches Programm als Nationalrätin an. Die Aargauer Politikerin und Islamwissenschafterin rückt als Vertreterin der Grünen an die Stelle von Jonas Fricker.
Nationalratssaal | © Parlamentsdienste 3003 Bern
Katholisches Medienzentrum