Veränderte Gottesdienstformen in der Armee

Die Gottesdienste und Momente der Besinnung sind heute anders als vor fünfzig Jahren ökumenisch offen gestaltet, und die seelsorgerische Betreuung rückt in den Vordergrund, sagt der höchste Armeeseelsorger der Schweiz, Stefan Junger.
Ernennungsfeier neuer Armeeseelsoger | © Hans Merrouche

«Wir müssen unsere Sensibilität ablegen»

Benny Epstein kommentiert in der «Sonntagszeitung» die Aufregung um ein Plakat eines Aroser Hotels, das jüdische Gäste aufforderte, vor dem Baden zu duschen.
Davistern am alten jüdischen Friedhof in Frankfurt. | © 2013 Esther Stosch/www.pixelio.de

Nicht zwischen Konfessionen, sondern in der Mitte

Die Mutter Gottes steht «in keiner Weise zwischen den Konfessionen, sondern in der Mitte unseres Glaubens.» Das betonte Kardinal Kurt Koch am Fest Mariä Himmelfahrt im mittelschwäbischen Wallfahrtsort Maria Vesperbild.
Maria Himmelfahrt (Kirche Engelberg) | © Barbara Fleischmann

«Lobhudeleien zu deiner Person»

Sektenspezialist Hugo Stamm findet, dass Bruder Klaus es wohl kaum gern gesehen hätte, durch SVP-Politiker Blocher und Bischof Huonder vereinnahmt zu werden.
Hugo Stamm | © zVg

Papst betet für die Künstler

Das monatliche Gebetsanliegen des Papstes gilt im August den Künstlern: «Beten wir für die zeitgenössischen Künstler, dass sie uns mit ihrer Kreativität helfen, die Schönheit der Schöpfung zu entdecken.»
Papst Franziskus | © Mazur/catholicnews.org.uk

«Bedauernswertes Phänomen gewalttätiger Intoleranz»

Weihbischof Marian Eleganti nimmt Stellung dazu, dass die Gemeinden Sachseln und Kerns dem «Marsch fürs Läbe» keine Bewilligung erteilt haben, am Bettag durch die Ranftschlucht zu ziehen.
Weihbischof Marian Eleganti am «Marsch fürs Läbe» 2015 in Zürich | © Marsch fürs Läbe

Prominente Kirchenköpfe prägen unser Denken

Dass Papst Franziskus als einer der weltweit einflussreichsten Denker angesehen wird, ist für den Basler Bischof Felix Gmür ein Zeichen dafür, dass die kirchliche Hierarchie ihr Potenzial entfalten kann, wenn die Botschaft Christi im Zentrum steht.
Bischof Felix Gmür | © 2016 Bistum Basel

«Als Christen auf den 1. August schauen»

Vigeli Monn, Abt des Benediktinerklosters Disentis, macht in seinem «Wort zum Sonntag» den 1. August zum Thema. In seiner Ansprache orientiert er sich an Worten von Niklaus von Flüe.
Vigeli Monn, Abt des Klosters Disentis | © Screenshot SRF

Göttliche Vorsehung oder menschliche Mitverantwortung?

Monika Schmid, Pfarreibeauftragte in Effretikon ZH, stellt Fragen nach dem Zusammenhang von göttlicher Vorsehung und menschlicher Mitverantwortung.
Monika Schmid | © 2015 zVg

«Es ist noch keiner zurückgekehrt.»

Der verstorbene Mundartrocker Polo Hofer glaubte nicht an ein Leben nach dem Tod. Das sei ihm egal, sagte er vor zwei Jahren in einem Interview.
Polo Hofer im Mai 2017 | © Keystone/Peter Klaunzer
Katholisches Medienzentrum