Drei Schweizer WJT-»Macher» (von links): Martin Iten, Jessica Schmid, Gabriel Müggler. | © zVg
Ausland
Drei Schweizer WJT-»Macher» (von links): Martin Iten, Jessica Schmid, Gabriel Müggler. | © zVg

Eindrücke der Schweizer «Macher» am Weltjugendtag

Schwester Ingrid Grave | © Paulusverlag

Geniesse das Leben, iss und trink!

Gegen Genuss an sich sei nichts einzuwenden, schreibt Schwester Ingrid Grave in den Gedanken zum Sonntag. Doch gelte es, stets die Augen für die Wirklichkeit geöffnet zu halten und über seinen eigenen Horizont hinaus zu denken.

Gedanken zum Sonntag ›
Schweizer Fahne | © Barbara Ludwig
Schweiz
Schweizer Fahne | © Barbara Ludwig

«Gott ist überall – auch an der weltlichen 1. August-Feier»

Gottesdienst mitten in der 1. August – Feier feiern – das ist in Obwalden Tradition. Was Gott am weltlichen Feiertag «verloren» hat, erläutert der Festtagsprediger an der Nationalfeier in Sarnen im Interview mit kath.ch

Experte wünscht sich von Christen mehr Wachsamkeit und Handlung | ©  wikimedia Yerevanci (<a href="https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/legalcode" target="_blank">CC BY 2.0</a>)
Schweiz
Experte wünscht sich von Christen mehr Wachsamkeit und Handlung | © wikimedia Yerevanci (CC BY 2.0)

Gewalt und Religion: «Christen sind blauäugig und naiv»

Gilbert Casasus, Professor für Europastudien, ist sich nach der Tat in Rouen sicher: Das war ein Zeichen zum Religionskrieg. Und wer das nicht wahrhaben will, sei naiv.

Medienspiegel ›

1. August 2016 Gotthard – der Schweizer Sinai

In seiner Ansprache zum ersten August regt Bischof Felix zum Nachdenken an über den Gotthard als wichtiges Symbol für die Identität der Schweiz.
Der Bau der Gotthardstrassen und Eisenbahntunnel sei nicht nur eine Meisterleistung der Ingenieurkunst, sondern auch Ausdruck eines gelungenen Dialogs zwischen Kulturen und Religionen – anders als beim biblischen «Turmbau zu Babel».

 

Süsser die Glocken nie klingen 4

Das Glockenspiel für Ebikon ist bereit, montiert zu werden. Sechzehn miteinander verbundene Glocken sowie die fragile Elektronik müssen vom Transporter auf die Kirchenmauer gehievt werden. Wie geht so etwas? Wie schafft man es, dass ein Glockenspiel an einer unbeweglichen Betonwand nach Glocken klingt und nicht nach Metall? Im vierten Teil der Glockenserie zeigt der Servicetechniker Herr Burkart, wie die Firma Muff diese Probleme gelöst hat.