Kloster Disentis | © 2012 Andrea Moresino
Schweiz
Kloster Disentis | © 2012 Andrea Moresino

Besitzverzicht der Benediktinermönche nennt Raiffeisen-Chef Pierin Vinzenz «befremdlich»

Tor in der Holocaust-Gedenkstätte Buchenwald bei Weimar. | © 2015 Walter Ludin

Die grösste Katastrophe ist das Vergessen

Millionen von Menschen sind auf der Flucht. Die Reaktionen der Menschen in den Zielländern dieser Flüchtlinge sind teils sehr ungehalten. Hat die Menschheit, hat Europa aus den Schrecken der Nazi-Herrschaft etwas gelernt? Überlegungen von Walter Ludin, Journalist und Kapuziner, in einem Gastbeitrag für kath.ch.

Kommentare
Internet- und SMS-Seelsorge Schweiz | © 2015 screenshot seelsorge.net
Schweiz
Internet- und SMS-Seelsorge Schweiz | © 2015 screenshot seelsorge.net

20 Jahre Internet- und SMS-Seelsorge – bisher 18'000 Nutzer

Die ökumenische Internet- und SMS-Seelsorge in der Schweiz wird 20 Jahre alt. Seit der Gründung haben 18'000 Menschen in der Schweiz per E-Mail Unterstützung gesucht.

Kinder im Flüchtlingslager Bersive im nordirakischen Governatorat Dohuk | © 2015 kna/Andrea Krogmann
Ausland
Kinder im Flüchtlingslager Bersive im nordirakischen Governatorat Dohuk | © 2015 kna/Andrea Krogmann

Organisation besorgt über Schicksal von Flüchtlingen im Irak

Die Hilfsorganisation Care zeigt sich besorgt über eine nachlassende Aufmerksamkeit für das Schicksal von Flüchtlingen im Irak und geringe Spendeneinnahmen.

Medienspiegel

Auf Wallfahrt in Einsiedeln – mit Jenischen

Woher kommen Jenische? Was bewegt sie? Und warum machen sie eine Wallfahrt nach Einsiedeln? Eine ganze Woche lang hält diese Volksgruppe in Einsiedeln ihre Pilgerwoche. Abt Urban Federer vom Kloster Einsiedeln macht die Reise mit und erklärt Hintergründe zur Wallfahrt der Jenischen.

Video: Jean Merrouche

 

Firmweg Teil 04

Firmvorbereitung – zwischen «Firmgötti» und Fussballspiel

Kurz vor der Sommerpause geht es um den Paten: Pascal muss seinen «Firmgötti» vorstellen. Zusammen mit ihm hat er verschiedene Prüfungen zu bestehen. Fünf Mal müssen die Firmanden bis zur Spendung des Sakraments in den Gottesdienst gehen. Nicht alle sind davon begeistert. Wäre da nicht der FC Stein, der zur gleichen Zeit ein wichtiges Fussballspiel austragen muss. In Gedanken beim Fussball geht Pascal mit der ganzen Familie in die Kirche. Sein Grossvater begleitet ihn und hält in klaren Worten fest, was die Firmung für ihn persönlich bedeutet.