Slum bei Buenos Aires, Argentinien| © flickr Justin de la Ornellas (<a href="https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/legalcode" target="_blank">CC BY-NC 2.0</a>)
Schweiz
Slum bei Buenos Aires, Argentinien| © flickr Justin de la Ornellas (CC BY-NC 2.0)

Zur Bewahrung der Schöpfung gehört in der Kirche auch der Blick auf Wirtschaft und soziale Gerechtigkeit

Die Gemeinde Bergell (GR) wurde 2015 mit dem Wakkerpreis ausgezeichnet. | © 2014 Keystone/Gaetan Bally

Erster Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung

«Sanfte Hügel – rauhe Gipfel», so lautet das Thema der «Schöpfungszeit» 2015. Jeweils im September wird von den Kirchen auf ökumenischer Ebene ganz besonders auf die Verantwortung der Menschen für die Umwelt, die Natur, die Schöpfung Gottes hingewiesen. Erstmals hat dieses Jahr auch Papst Franziskus zu einem «Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung» aufgerufen.

Themen ›
Seelsorgerat des Kantons Zürich an seiner Sitzung vom 1. September 2015 mit Generalvikar Annen | © 2015 Arnold Landtwing
Schweiz
Seelsorgerat des Kantons Zürich an seiner Sitzung vom 1. September 2015 mit Generalvikar Annen | © 2015 Arnold Landtwing

Zürcher Seelsorgerat stellt sich hinter Kritik am Churer Bischof Vitus Huonder

Bezüglich der Rüge an Bischof Vitus Huonder stellt sich der Kantonale Seelsorgerat Zürich hinter Generalvikar Josef Annen und Synodalratspräsident Benno Schnüriger.

Ruedi Josuran, Morderator beim «Fenster zum Sonntag» | © 2015 zVg Fenster zum Sonntag
Schweiz
Ruedi Josuran, Morderator beim «Fenster zum Sonntag» | © 2015 zVg Fenster zum Sonntag

Fernsehmachern über Schulter gucken: Tag der offenen Tür beim «Fenster zum Sonntag»

Die Sendung am Schweizer Fernsehen «Fenster zum Sonntag» öffnet für einmal die Fenster nicht, um nach draussen zu blicken, sondern damit die Zuschauer hinein gucken können.

Medienspiegel ›

Anschlag in Bangkok: Was ist los im Land des Lächelns?

Bangkok im Schockzustand: am 17. August 2015 erschüttert ein Anschlag die Millionen-Stadt. Der Angriff richtet sich direkt gegen die Pilger des Erawanschreins. Unter den Opfern sind gläubige Buddhisten ebenso wie Touristen. kath.ch möchte wissen, wie das Attentat das Leben von Buddhisten in der Schweiz und in Thailand verändert. Wir befragen den NZZ-Format-Journalisten Basil Gelpe zur politischen Situation in Thailand. Johannes Beltz, Kurator des Museums Rietberg in Zürich, zeigt, was Buddhismus bedeutet, und der Abt des buddhistischen Tempels in Gretzenbach öffnet seine Türen. Verliert nun das Land der tausend Tempel und des Lachens seine Unschuld?